Mit dem Herzen kommuniziern: die telepathische Tierkommunikatorin Carol Gurney   
Download    

Liebe Zuschauer, herzlich willkommen zu Die Welt der Tiere: unsere Mitbewohner.

Heute reisen wir noch einmal mit Carol Gurney, einer bekannten, telepathischen Tierkommunikatorin, Autorin und Gründerin des US-amerikanischen Gurney-Instituts für Tierkommunikation, in das Reich der Tiere, um von ihrer wunderbarer Art und Weise zu erfahren, mit der ihre Gedanken und Gefühle ausdrücken.

Viele von uns haben den tiefen Wunsch, Tiere zu verstehen, und haben das Gefühl, dass es wunderbar wäre, wenn wir direkt mit ihnen sprechen könnten, genau wie wir es mit Menschen tun. Wir könnten sie nach ihrem Lieblingsessen fragen, nach ihrem Leben und danach, wie sie die Welt um uns herum wahrnehmen.

Carol Gurney hat die letzten 23 Jahre damit verbracht, mit unseren Mitgeschöpfen zu interagieren,  und hat andere gelehrt, es ebenso zu machen. Ich fing mit den Konsultationen an und bald darauf begann ich, Seminare zu halten. Bevor ich jedoch anfing, professionell zu arbeiten, stellte ich ein Jahr Nachforschungen an; ich wollte nämlich wissen, was Tierkommunikation bedeutet. Ich meine, was soll ich damit anfangen? Wie kann ich den Leuten helfen? Ich wollte wirklich das Institut aufbauen, und dadurch auf dem Gebiet der Tierkommunikation mehr Glaubwürdigkeit erlangen.

Neben der Durchführung von privaten Beratungen und Seminaren ist sie in vielen Publikationen and in Radio– und Fernsehsendungen in den Vereinigten Staaten aufgetreten. Frau Gurney ist die Autorin von „Die Sprache der Tiere: In sieben Schritten zum Animal Communicator”.

Man kann mit jeder Tierart sprechen. Wissen Sie, ich habe mit Hasen, Leguanen, Delfinen Walen und Giraffen gesprochen. Es gibt da kein Limit. Ich kommuniziere mehr mit domestizierten Tieren als mit Wildtieren. als mit Wildtieren. Meine Chiropraktikerin hatte einen Klienten für mich. Das war ihr Haustier. Sie liebten diesen Salamander, ließen ihn hinaus und bauten ihm einen kleinen Zaun; es hatte aber am Vortag geregnet, daher war der Boden etwas weich. Er schaffte es, unter den Zaun zu kommen, und war weg. Er sagte: „Rufen Sie Carol an, vielleicht kann sie helfen.” Und er sagte mir genau, wo er war, alle Einzelheiten. Ich teilte ihr das mit und 30 Minuten später rief sie mich an und sagte: „Carol, ich habe ihn gefunden. Genau dort, wo er sagte, dass er sei.”

Also alles Mögliche. Ich habe mit Fischen kommuniziert, wo eine Frau einen Teich hatte, in dem zu viele Seerosenblätter waren. Ich hörte die Fische sagen: „Weißt du, es ist zu dunkel hier drin. Es ist zu dunkel, nehmt ein paar von den Sachen heraus, damit wir mehr Licht und Sonne hier hereinbekommen.“ Und es ist interessant, weil sie auch dieses Gefühl hatte, aber nicht wusste, ob sie etwas dagegen tun sollte oder nicht.

Das Tolle daran ist, dass Leute, die sehr offen sind für Tiere, bereits telepathisch mit ihnen kommunizieren. mit ihnen kommunizieren. Aber sie wissen nicht, dass sie das tun, weil es auf so natürliche Weise geschieht. Telepathische Tierkommunikatoren können sich einstimmen auf unsere tierischen Freunde, über Raum und Zeit hinweg. Carol beschreibt als Nächstes, wie sie einem besorgten Betreuer half, seine vermisste Gefährtin, eine Katze, zu finden.

Die Kommunikation mit einem vermissten Tier ist genau wie mit einem Tier, das direkt hier ist. Es geht nur darum, sich auf große Entfernung auf sie einzustimmen. Die erste Frage, die wir stellen ist: „Bist du noch in dem physischen Körper? Wenn man ein „Ja”  bekommt, bittet man: „Zeig mir, wo du bist.“ Und tatsächlich braucht man viele Bilder von dem Tier, um herauszufinden, wo es ist. Mein erster Fall war mit Richard Seagal und seiner Katze Willy. Und Willy war taub. Er brachte einen neuen Welpen in den Haushalt und die Katze rannte weg. Richard rief mich an und sagte: „Oh mein Gott, Carol, kannst du mir helfen?” Und ich sagte: „Mein Güte, ich empfange, dass er noch in seinem Körper ist und er zeigt mit Folgendes: Er ist unter einem Haus, aber das Haus hat unten drunter ein Gitterwerk, es ist weiß; und das Haus ist an einer Ecke.“ Ich beschrieb das Haus und sagte: „Aber es steht ein rotes Auto in der Auffahrt.” Ich gab ihm also viele Einzelheiten. Er rief mich zurück. Er war hinausgegangen und hatte gesucht und meinte: „Carol, ich habe den Ort gefunden. Es war an der Ecke. Alles, was du erwähnt hast.“ Er bekam seine Katze zurück.

Carol lässt uns an einer weiteren rührenden Geschichte über die Zusammenführung eines Hundes mit seinem menschlichen Betreuer teilhaben, der sehr an ihm hing. Ich hatte einen Klienten, dessen Hund ein Jahr verschwunden war. Er rief mich am Jahrestag an und sagte: „Carol, ich gebe es jetzt auf, aber ich will es noch einmal probieren.” Also nahm ich Verbindung auf mit diesem Hund. Ich hatte ein Jahr zuvor zum ersten Mal mit ihm gesprochen. Der Hund hatte gesagt: „Ich bin ihm treu. „Ich bin ihm treu. Ich werde niemals zu einem anderen gehen.” Tatsächlich zeigte er mir, dass er vor einem Bahnhof war, zeigt mir ein paar Bäume, die in der Gegend standen, und die ganze Umgebung. Und er [der Klient] sagte: „Weißt du Carol, als ich in diesem Jahr nach ihm gesucht habe, bin ich an diesem Ort vorbeigekommen. Ich glaube, ich weiß, wo das ist.“ Er fuhr dorthin und raten Sie mal, wer da am Bahnhof saß? Sein Hund. Nach einem Jahr!

Wir kommen in Kürze zurück und bringen weitere spezielle Geschichten von Carol Gurney. Bitte bleiben Sie bei Supreme Master Television.

Willkommen zurück zu Die Welt der Tiere: unsere Mitbewohner. Wir setzen unser aufschlussreiches Interview mit Carol Gurney aus den USA, einer bekannten telepathischen Tierkommunikatorin, Autorin und Gründerin des Gurney-Instituts für Tierkommunikation, fort.

Tiere bringen so viel Freude, Liebe und Lachen in unser Leben und gehören zu unseren liebsten Familienmitgliedern und besten Freunden. Daher ist es für viele Leute eine große Herausforderung, damit umzugehen, wenn ihr geliebter Kamerad stirbt. Es gibt aber für uns eine Möglichkeit, ihn zu kontaktieren-

Mit Tieren zu sprechen, die bereits verstorben sind, gehört zu meinen Lieblingskonsultationen. Denn ich stehe dann inmitten dieser Liebe. Ich erfahre dann die Liebe des Tieres für diesen Menschen. Wer möchte nicht inmitten all dessen stehen? inmitten all dessen stehen? Es ist wunderbar, wunderbar! Ich hatte eine Klientin, die zu mir sagte: „Wissen Sie Carol, mein Hund ist gestorben. Können Sie mit ihm sprechen, jetzt da er gegangen ist?“ Also nahm ich Verbindung auf zu ihm. Er sprach zu mir: „Sag ihr, dass mein Übergang so leicht war, wie mein Leben mit ihr.” Und er sagte: „Sag ihr, dass es riesig ist hier. Ich kann ewig weit sehen. Und sag ihr, dass es hier viel Musik gibt. Wenn ich einen Hügel voller Schafe sehen möchte, tue ich das; und wenn ich es nicht will, dann nicht.“ Und dann sagte ich: „Nun, gibt es etwas, was du ihr sagen möchtest?“ Er sagte: „Oh ja. Sag ihr, wenn sie in ihrem Herzen Musik hört, soll sie wissen, dass ich in der Nähe bin.“ Ich rief sie also an und wir unterhielten uns und ich erzählte ihr das. Sie meinte: „Oh, du meine Güte. Das ist ein Wunder für mich! Wir haben am liebsten zusammen klassische Musik gehört.“ Sie meinte: „Er hat auch Schafe gehütet. Darum erzählt er Ihnen das.“ Sie sagte: „Das haben wir absolut gerne getan.” „Aber”, meinte sie, heute habe ich seine Asche bekommen, ich habe ihn einäschern lassen. Ich stellte gerade die Urne auf den Kaminsims und da hörte ich ein klassisches Musikstück.“ Und sie sprach: „Als ich das tat, konnte ich ihn hier in meinem Herzen fühlen.“ Sie sagte: „Ich konnte ihn hier spüren.“

Warum kommen die Tiere zur Erde? Frau Gurney lässt uns an ihren Gedanken zu diesem Thema teilhaben.

Tiere sind eigentlich ein Spiegel für uns. Sie sind die besten Lehrer, die zu haben wir uns je erhoffen können. Einer der wichtigsten Gründe, weshalb sie in unserem Leben sind, ist, uns zu lehren, uns selbst bedingungslos zu lieben. Ihnen ist es vollkommen gleichgültig, wie viel Geld Sie verdienen, welchen Beruf Sie haben, wie Sie aussehen. Sie lieben sie wirklich für das, was Sie sind.

Eine von Carol Gurneys Kundinnen hat einen Hund als Gefährten, der sich anderen Menschen gegenüber unfreundlich ver- hielt; allerdings nur, wenn seine Betreuerin bei ihm war. Sie erklärt nun, wie dieser Hund ihr etwas spiegelte. Nun, im Grunde war es so, dass wir im Gespräch erkannten, dass sie sich in Gesellschaft sehr unwohl fühlte. Sie meinte: „Carol, ich fühle mich einfach nicht wohl mit Leuten um mich herum.“ Und dann ging ihr ein Licht auf und sie meinte: „Oh, du meine Güte! Es geht gar nicht um meinen Hund. Es geht um mich.“ Ich erwiderte: „Das lerne ich auch gerade. Tiere sind fühlende Wesen, er spürt diese Angst und was tut der Hund? Er weiß, Sie haben Angst vor den Leuten. Er drängt die Leute weg von Ihnen, damit Sie in Sicherheit sind. Ihr Hund will sie schützen, denn er liebt sie so sehr.“

Eine andere Klientin, eine Alkoholikerin, hatte Alkoholexzesse. Sie bekam den Hund von einer Rettungsorganisation. Und der Hund fing an, epileptische Anfälle zu bekommen, wenn sie zu Trinken anfing. Nun, sie musste mit dem Hund zum Tierarzt, wenn das passierte. Raten Sie mal, wer zu trinken aufhörte? Ihre Familie konnte ihr nicht helfen, nichts half ihr, aber ihr Hund schaffte es. Sie hörte auf zu trinken und raten Sie mal, wer keine Krampfanfälle mehr bekam? Der Hund. Es ist irgendwie unglaublich!

Zum Schluss erinnert uns Frau Gurney daran, unsere tierischen Gefährten immer auf dem Laufenden zu halten, über das, was um sie herum vor sich geht. damit sie sich entspannt zurücklehnen und ihr von Liebe erfülltes Heim genießen können. Sprechen Sie einfach mit Ihren Tieren, sprechen Sie laut mit Ihnen und sagen Sie Ihnen, was vor sich geht. Wenn sie zum Tierarzt gehen und dort über Nacht bleiben, sagen Sie ihnen, was passiert. Wenn Sie ihnen ein Bild schicken können, falls sie über Nacht bleiben, schicken Sie ihnen ein Bild, wo Sie sie am nächsten Tag wiedersehen. Wenn Sie in Urlaub fahren, - sie kennen die Zeit - sagen Sie ihnen, dass Sie ein paar Tage weg sind und schicken Sie ihnen ein Bild von sich, wie sie mit Ihren Koffern wieder durch die Vordertür kommen und glücklich sind, sie zu sehen. Sie werden sich auf Ihre Rückkehr konzentrieren, statt auf Ihr Weggehen. Die Tiere schätzen das wirklich. Sie mögen es nicht, im Dunkeln zu tappen; genau wie die Menschen. Sprechen Sie mit Ihnen, über das, was Sie an ihnen mögen. Etwa so: „Junge, du bist so großartig, du bist der Familienclown, du bringst uns immer zum Lachen und du weißt ja gar nicht, wie gut das für uns ist, nach einem harten Tag im Büro.” Solche Dinge einfach.

Weitere Details über Carol Gurney finden Sie unter www.GurneyInstitute.com „Die Sprache der Tiere: In sieben Schritten zum Animal Communicator” und andere Medien von Frau Gurney sind auf derselben Website erhältlich.

Wir bedanken uns aufrichtig, Frau Gurney, dass Sie uns an ihren schönen Erlebnissen mit Tieren teilhaben und uns einen kleinen Blick in ihre faszinierende Welt werfen ließen. Mögen ihre weisen Botschaften und ihre wohlwollende Natur die Herzen der Menschheit berühren und so das Bewusstsein unseres Planeten anheben. Liebevolle Zuschauer, wir danken Ihnen fürs Zuschauen bei Die Welt der Tiere: unsere Mitbewohner. Als Nächstes kommt Erleuchtende Unterhaltung, nach Bemerkenswerte Nachrichten. Möge die Welt bald zur mitfühlenden, tierfreien veganen Lebensweise übergehen, um den Planeten zu retten.

Teil 2

Seien Sie gegrüßt, edle Zuschauer, und willkommen zu Die Welt der Tiere: unsere Mitbewohner.

Heute reisen wir mit Carol Gurney, einer bekannten, telepathisch arbeitenden Tierkommunikatorin, Autorin und Gründerin des US-amerikanischen Gurney-Instituts für Tierkommunikation, in das Reich der Tiere, um von ihrer wunderbaren Art und Weise zu erfahren, mit der ihre Gedanken und Gefühle ausdrücken.

Viele von uns haben den tiefen Wunsch, Tiere zu verstehen, und haben das Gefühl, dass es wunderbar wäre, wenn wir direkt mit ihnen sprechen könnten, genau wie wir es mit Menschen tun. Wir könnten sie nach ihrem Lieblingsessen fragen, nach ihrem Leben und wie sie die Welt um uns herum wahrnehmen.

Carol Gurney hat die letzten 23 Jahre damit verbracht, mit unseren Mitgeschöpfen auf einer tiefen Ebene zu interagieren, und hat andere gelehrt, es ebenso zu machen. Neben der Durchführung von privaten Beratungen und Seminaren ist sie in vielen Publikationen und in Radio– und Fernsehsendungen in den Vereinigten Staaten aufgetreten. Frau Gurney ist die Autorin von „Die Sprache der Tiere: In sieben Schritten zum Animal Communicator”. Sie hörte zum ersten Mal von der telepathischen Tierkommunikation, nachdem ihre geliebte Katze, die seit 16 Jahren bei ihr war, sich plötzlich so benahm, wie sie es nie zuvor erlebt hatte.

Es war im Jahr 1980. Meine Katze hatte Probleme und sie verschmutzte das ganze Haus. Daher brachte ich Soway zum Tierarzt. Und abends, als ich sie abholte, sagte er: „Carol, ich kann kein körperliches Problem bei ihr feststellen. Ich denke, es ist emotional. Es gibt Menschen, die mit Tieren kommunizieren, und ich schlage vor, Sie suchen einen von ihnen auf.” Er gab mir drei Namen von Leuten, die das damals im Jahr 1980 machten. Und ich rief Penelope Smith an und fragte sie, was mit meiner Katze los sei. Als sie kam, sagte sie: „Ihre Katze liegt im ganzen Haus herum, weil es zwischen Ihnen und Ihrem Ehemann viele Spannungen gibt. Und Ihre Katze möchte das Territorium erden, damit sich die Dinge beruhigen.”

Überwältigt von den erstaunlich genauen Ergebnissen ihrer Konsultation mit Frau Smith und gerührt von der liebevollen, süßen Absicht ihrer Gefährtin, der Katze, wünschte sich Carol Gurney, tieferen Einblick nehmen zu können in das Wesen der Kommunikation mit Tieren.

Ich machte ein Seminar bei Penelope und dachte mir, wenn ich die Tiere hören könnte, wenn es eine Möglichkeit gäbe, dass ich wüsste, was sie fühlen oder was sie denken, dann wäre es die Erfüllung eines Traumes.

Aber erst zwei Jahre später, als Frau Gurney ihren engen Freund Tallanny, das Pferd, kennenlernte, lernte sie wirklich, sich auf Tiere einzustimmen durch eine tiefe Herz-zu-Herz-Verbindung. Ich fand mein Pferd Tallanny; und mein Leben veränderte sich total, als ich ihn traf. Wenn ich mit ihm zusammen war, fühlte ich mich anders. Ich fühlte mich friedlicher, ich fühlte mich ruhiger, ich fühlte mich entspannter. Nachdem ich ihn geritten hatte, nahm ich mir einen Stuhl und setzte mich zu ihm ins Gehege. Denn ich mochte das Gefühl, das ich erlebte. Und ich war einfach gern mit ihm zusammen, denn er war der Einzige, der bei mir dieses Gefühl hervorrufen konnte. Und im Grunde war es so, dass er mir, nachdem ich Tag für Tag bei ihm gesessen hatte, ein Konzept mitteilte. Er sagte mir, dass ich, wenn ich wirklich mit Tieren kommunizieren wollte, dies mit dem Herzen tun müsse. Und da habe ich angefangen.

 

Wie genau können wir mit dem Herzen kommunizieren? Sind wir in der Lage, einander zu verstehen, ohne die Sprache zu verwenden? Die Tiere haben dieselbe Palette an Gefühlen wie wir. Sie können verwirrt sein, enttäuscht, können trauern, sie können sich selig fühlen, liebevoll, alles das, es gibt keinen Unterschied. Der einzige Unterschied ist, dass sie zufällig in einem anderen Körper stecken und zufällig eine andere Sprache sprechen. Es passiert nicht, indem sich der Mund bewegt und eine Stimme herauskommt. Ihre Sprache überträgt sich durch Bilder, Gefühle und Gedanken. Sie können körperliche Empfindungen mitteilen, die sie gerade in ihrem Körper erleben. Sie können ihre spirituellen Vorstellungen mitteilen.

Wir wissen, dass wir alle spirituelle, geistige, körperliche und emotionale Wesen sind; und in der Mitte sitzt das Herz. Und das Herz, wenn man von dem Zentrum aus kommuniziert, ist eingeweiht in alle diese Informationen über das Körperliche, das Spirituelle, das Emotionale und das Geistige. Um sich auf diese faszinierende Kommunikationsweise einzustimmen, müssen wir - sagt Frau Gurney - zuerst lernen, gut zuzuhören und dann kommt alles andere von selbst.

Wir verarbeiten 40.000 Gedanken pro Tag. Wir sind also beschäftigt, beschäftigt, die ganze Zeit. Wenn uns also ein Tier versucht anzurufen am Telefon - wenn wir uns mit einem Telefon vergleichen würden – bekäme es üblicherweise ein Besetztzeichen, denn wir sind den ganzen Tag am Telefonieren. Es ist daher wirklich wichtig, einfach still zu sein, den Hörer aufzulegen, damit es uns erreichen kann und wir seine Konversation hören können. Das ist etwas, was Sie wirklich üben müssen. Es ist genauso, als wollte ich italienisch sprechen. Ich müsste Unterricht nehmen und Unterricht nehmen und üben, üben, üben, üben, bis ich fließend sprechen könnte. Das Gleiche geschieht hier. Die Tierkommunikation ist leichter, aber wir können es anspruchsvoller und schwieriger gestalten, abhängig davon, was in unserem Verstand vor sich geht, denn wir sind immer so aktiv und das steht uns im Wege.

 

Wir sind gleich zurück mit noch mehr inspirierenden Worten von Frau Carol Gurney. Bitte bleiben Sie bei Supreme Master Television.

Willkommen zurück zu Die Welt der Tiere: unsere Mitbewohner. Wir setzen unser Interview fort mit Carol Gurney, einer bekannten telepathisch arbeitenden Tierkommunikatorin, Autorin und Gründerin des Gurney-Instituts für Tierkommunikation aus den USA.

Tiere sprechen von Zeit zu Zeit mit uns und ihre Botschaften gehen direkt in unser Herz. Aber die meisten von uns sind nicht konzentriert und bemerken sie daher nicht. Wir sind mit den Techniken zur Welt gekommen. Zum Beispiel muss ein Elternteil so ruhig und so in Einklang mit seinem: Baby sein, um zu wissen Was fühlt das Baby gerade? Was braucht es jetzt? Was braucht es jetzt? Was versucht es, mir zu sagen? Welches Bedürfnis hat es? Die Eltern entwickeln das, sodass sie feststellen, welche Bedürfnisse das Kind hat, bevor es englisch, italienisch oder französisch sprechen kann.

Ich war auf einer Ranch und stand auf der Reitbahn. Und die Frau, der die Ranch gehörte, ließ ihren Trainer das Pferd reiten. Ich sah also dem Trainer nur beim Reiten zu. Und als sich das Pferd der Stelle näherte, wo ich stand, hörte ich es sagen: „Ich möchte, dass meine Person mich reitet. Warum tut sie das nicht?” Ich kannte die Antwort nicht und sagte dem Pferd daher, dass ich es nicht wüsste, es aber herausfinden und ihm sagen wolle. Einige Zeit nachdem der Trainer fertig war, war ich wieder in der Sattelkammer und Cheryl, die Frau, der die Ranch gehörte und deren Pferd es war, kam zu mir und sagte: „Weißt du was, Carol, ich denke, ich fange wieder an, mein Pferd zu reiten.” Und ich sah sie an und sagte: „Oh! Und ich wette, du denkst, dass du die Idee selbst hattest.” Und sie sah mich sehr merkwürdig an und sagte: „Ja natürlich. Wer sollte sie sonst gehabt haben?“ Ich sagte: „Dein Pferd hat dir das gesagt. Denn mir hat es dasselbe gesagt.“

Wie ist es, eine Botschaft von einem Tier zu bekommen? Frau Gurney erklärt es. Wenn die Leute wirklich die Information bekommen, fühlt es sich für sie an, als würden sie mit sich selbst sprechen. So fühlt sich die Kommunikation oft an. Und die Leute sagen dann: „Ich habe das Gefühl, ich denke mir das aus.” Darum ist es irgendwie unglaublich am Anfang. Darum braucht man diese Bestätigung. Tiere gehören tatsächlich zu unserer Familie und verdienen es immer, mit derselben Liebe und demselben Respekt behandelt zu werden, die wir unseren anderen Lieben geben. Sie haben wirklich tiefe Gefühle und Bindungen zu Menschen und zu Tieren.

Es ging da um ein Pferd, dass unter Narkolepsie litt, das bedeutet, dass es im Stehen einschlief und dann auf den Boden fiel; und es ließ keinen in seinen Pferch. Es ging ihm so seit Wochen. Ich fuhr notfallmäßig. dorthin Und als ich mich dem Pferd näherte, fing ich an, mich traurig, deprimiert und überwältigt von Trauer zu fühlen. Und ich hörte das Pferd in Gedanken sagen: „Ich will nicht mehr leben. Es gibt keinen Grund mehr weiterzuleben.” Und dann zeigte es mir das Bild einer Stute und sagte: „Wo ist sie? „Wo ist sie?” Ich wandte mich zu seinem Menschen, Denny, um und sagte: „Denny, so fühlt es sich. Es zeigt mir dieses Bild. Wo ist die Stute?” Sie drehte sich zu ihrer Freundin und sagte: „Oh du meine Güte, das war seine beste Freundin, Delight.“ Was ich dann tat, um ihm zu helfen, war, dass ich ihm zuerst die Wahrheit sagte. Ich sagte: „Es tut mir leid, dass du nicht die Chance hattest, dich zu verabschieden. Sie spürten, dass sie sehr starke Schmerzen hatte, dass sie krank war. Es war an der Zeit für sie, ihren Körper zu verlassen. Sie ließen sie also gehen in geistiger Form.” So sagte ich ihm die Wahrheit dieser Situation. Er ließ mich wissen, wo an seinem Körper er Schmerzen hatte. Und ich sagte ihm auch: „Ich denke, du hast viel, für das es sich zu leben lohnt. Ich weiß, du heißt deiner Person viel beigebracht, und ich weiß, du hast ihr Leben bereichert. Und ich werde ihr sagen, dass sie sich hinsetzen soll und mit dir über diese Dinge reden soll.” Das sagte ich dem Mädchen. Sie setzte sich hin. Sie sprach zu Timmy. Ich sagte ihr: „Aber du musst genau sein. Wie hat er dein Leben verändert? Wie hat er dein Leben bereichert? Sie setzte sich hin, sprach zu ihm und erklärte ihm, dass er noch viel mehr beibringen könne. Und über Nacht hörte die Narkolepsie auf, die Anfälle hörten auf. Es ist für mich unglaublich und es erstaunt mich, wie schnell Tiere sich verändern.

Vielen herzlichen Dank, Carol Gurney, dafür, dass Sie den Tieren helfen, ihre wichtigen Botschaften an die Menschen zu übermitteln, sodass wir diese schönen, selbstlosen, liebevollen Wesen, die unser irdisches Heim mit uns teilen, besser verstehen und schätzen.

 

Weitere Details über Carol Gurney, finden Sie unter www.GurneyInstitute.com „Die Sprache der Tiere: In sieben Schritten zum Animal Communicator”. und andere Medien von Frau Gurney sind Frau Gurney sind erhältlich auf derselben Website.

Bitte schalten Sie auch morgen wiede rein zu Die Welt der Tiere: unsere Mitbewohner, um den Schluss unseres faszinierenden Interviews mit Carol Gurney zu sehen. Als Nächstes kommt Erleuchtende Unterhaltung, nach Bemerkenswerte Nachrichten. Möge unser Leben erfüllt sein von himmlischer Inspiration und von Wundern.