Vegetarismus in den Religionen   
Wenn Sie dieses Video in Ihrem Blog oder Ihrer persönlichen Homepage aufnehmen wollen, klicken Sie bitte auf den folgenden Link, um den Quellcode zu kopieren.  Quellcode kopieren   Drucken
( 344 MB )

Vegetarismus in den Religionen

Der Bahai Glaube:

"Was wird die Nahrung der Zukunft sein?" ... "Früchte und Körner."
Die Zeit wird kommen, da kein Fleisch mehr gegessen wird. Die Medizinwissenschaft ist noch in der
Anfangsphase, sie zeigt jedoch, dass unsere natürliche Nahrung das ist, was aus dem Boden wächst. Die Menschen werden sich allmählich so weit entwickeln, dass ihnen diese natürliche Kost entspricht.
- 'Abdul-Bahá: Die Tage im Licht aus 'Akka, 1979, Seite 8-9

Frage: Was wird die Nahrung der vereinten Menschen sein?
Antwort: Mit zunehmendem Fortschritt der Menschheit sinkt der Fleischkonsum immer mehr, da die
Zähne der Menschen nicht die von Fleischfressern sind. Menschliche Zähne, die Backenzähne, sind zum Mahlen von Körnern geformt. Die Vorderzähne, die Schneidezähne, dienen zum Essen von Früchten usw. Den Esswerkzeugen zufolge ist also ganz offensichtlich, dass die menschliche Nahrung aus Früchten und Körnern bestehen soll und nicht aus Fleisch. Wenn die Menschheit voll ausgereift ist, wird das Fleischessen allmählich aufhören.
- 'Abdul-Bahá, die Verbreitung universellen Friedens, US Bahá-i Publishing Trust, 1982 Zweite Edition, Seite 170

Die buddhistische Vereinigung "The Bhiksu Sangha":
 
Wenn wir – die Menschheit – Weisheit besitzen und zwischen Gut und böse unterscheiden können,
sollten wir bedenken: Mensch zu sein bedeutet, nicht zu töten und nicht fähig zu sein, Fleisch, Knochen und das Blut von Lebewesen zu essen.
- Das Buch der Wahrheit, Seite 202

Wir sollten lernen, Gemüse und Früchte zu verzehren und unseren Geist zu befreien, damit wir Gott
werden können, Buddha.
- Das Buch der Wahrheit, Seite 205

Wenn wir wissen, dass die Tiere ihres Fleisches wegen getötet wurden und wir sie dennoch essen,
begehen wir schon die Sünde des Tötens. Wenn die Tiere wegen uns getötet werden, dann ist das
unsere Sünde und die Seele der Getöteten verübelt es uns, nicht dem, der tötet. Wenn wir gewillt sind, dieses Fleisch zu essen, zeigt das, dass wir grausam und skrupellos sind. Deshalb kann nur ein Skrupelloser Fleisch essen bzw. haben Fleischesser ein skrupelloses Herz.
- Das Buch der Wahrheit, Seite 201-202, Zeile 25-33

Buddhismus:

Zu jener Zeit sagte Arya (der Weise) Mahamati Bodhisattva Mahasattva zu Buddha:
"Bhagavan (Ehrwürdiger der Welt), ich sehe, dass in allen Welten die Wanderung von Geburt zu Tod, die vermehrte Feindseligkeit, und der Fall auf üble Pfade vom Fleisch essen und wiederkehrenden Töten verursacht wird. Solch ein Verhalten verstärkt Gier und Ärger und macht es Lebewesen unmöglich, dem Leid zu entfliehen. Das ist wirklich sehr schmerzhaft."
- Lankavatara Sutra (Tripitaka Nr. 671)

Wenn einer meiner Schüler dies nicht ernsthaft berücksichtigt und noch Fleisch isst, sollten wir wissen, dass er aus der Candela (Mörder)-Linie stammt. So einer ist nicht mein Schüler und ich bin nicht sein Lehrer. Deshalb, Mahamati, wenn jemand mein Verwandter sein möchte, sollte er kein Fleisch essen.
- Lankavatara Sutra (Tripitaka Nr. 671)

Mönche oder Haushälter sollten fünf Arten von Geschäften unterlassen. Welche fünf? Waffenhandel, Menschenhandel, Fleischhandel, Rauschmittelhandel und Gifthandel.
- Vanijja Sutta, AN 5:177

Ananda, wenn Lebewesen in den sechs Welten der Existenz das Töten einstellen, geraten sie nicht in den Kreislauf von Geburt und Tod ... Wie soll sich also jemand, der sich im großen Mitgefühl übt, vom Fleisch und Blut von Lebewesen ernähren?
- Surangama Sutra

Der Buddha sagte zu Mahamati: "Fleisch essen birgt zahllose Vergehen. Alle Bodhisattvas (spirituell
Praktizierende) sollten ihr großes Erbarmen und Mitgefühl ausbauen, und somit kein Fleisch essen."
- Lankavatara Sutra (Tripitaka Nr. 671)

Ananda, Praktizierende, die in den Zustand des Samadhi treten wollen (heilige Kommunion), sollten sich zunächst eingehend mit den Regeln des reinen Lebens befassen, um die Lust aus dem Geist durch Meidung von Fleisch und Wein zu entfernen.
Ananda, wenn sie sich nicht den Sinnesfreuden und des Tötens enthalten, entkommen sie niemals den drei Welten der Existenz.
- Surangama Sutra

Fleisch essen zerstört die Saat des Mitgefühls und jede Handlung eines Fleischessers erschreckt alle Wesen durch den Körpergeruch nach Fleisch.
- Mahaparinirvana Sutra

Bhagavan (Ehrwürdiger der Welt), Menschen, die Fleisch essen, zerstören ihre eigene große Saat der Barmherzigkeit, daher sollten Menschen, die sich im heiligen Weg üben, kein Fleisch essen.
- Lankavatara Sutra (Tripitaka Nr. 671)

Wenn jemand seinen Körper und Geist kontrollieren kann und dadurch AUFHÖRT, DAS FLEISCH DER TIERE ZU ESSEN und tierische Produkte zu tragen, der wird, sage ich, wirklich befreit. Diese meine Lehre ist die des Buddhas, wohingegen jede andere von bösen Dämonen kommt.
- Surangama Sutra

Wer dem Geschmack von Fleisch entsagt, kann den Wohlgeschmack der wahren Dharmas kosten (der wahren Lehren), wahrhaft den Bhumi (Zustand) der Bodhisattvas (spirituell Praktizierenden) praktizieren und rasch Anuttara-Samyak-Sambodhi (höchste vollkommene Erleuchtung) erlangen.
- Lankavatara Sutra (Tripitaka Nr. 671)

Mahamati, ich sehe, dass sich Lebewesen in der Seelenwanderung der sechs Pfade befinden (Gott,
Mensch, Asura, Tier, hungriger Geist, Höllenwesen), in Geburt und Tod zusammen sind, einander
gebären und aufziehen und einander immer wieder Väter werden, Mütter, Brüder und Schwestern ... Sie können auch in andere Pfade geboren werden (von Tieren, Geistern, Gott usw.), ob tugendhaft oder böse werden sie einander regelmäßig Verwandte. Aufgrund dieser Verwandschaften sehe ich, dass alles von Lebewesen gegessene Fleisch von deren eigenen Verwandten stammt.
- Lankavatara Sutra (Tripitaka Nr. 671)

Ich fordere, dass ihr auch das in dreierlei Hinsicht reine Fleisch nicht essen sollt. Auch andere
Fleischarten als die (bisher verbotenen) sollten gemieden werden. Das Fleisch von Tierleichen soll auch aufgegeben werden ...
Alle Geschöpfe erkennen eine Person, die Fleisch isst und wenn sie den Geruch aufnehmen, haben sie Todespanik.
Wo diese Person auch unterwegs ist, fürchten sich die Wesen im Wasser, auf dem Trockenen oder in den Lüften. Beim Gedanken, dass sie von der Person getötet werden, werden sie sogar ohnmächtig oder sterben.
Aus diesen Gründen essen Bodhisattva-Mahasattvas (Große Heilige) kein Fleisch. Auch wenn es
scheint, als äßen sie deretwegen Fleisch, die bekehrt werden sollten – da sie tatsächlich keine
gewöhnliche Nahrung essen, um wie viel weniger dann also Fleisch!
- Mahaparinirvana Sutra

Bodhisattvas (spirituell Praktizierende) sollten erkennen, dass alles Fleisch von schmutzigen Körpern stammt, die aus Eiter, Blut, Schmutz, roten Bindus (hellen Tropfen) und weißen Bindus der Eltern zusammengesetzt sind. Da sie also den Schmutz des Fleisches erkennen, sollten sie kein Fleisch essen.
- Lankavatara Sutra (Tripitaka Nr. 671)

Alles Fleisch ist wie die toten Körper der Menschen ... gekochtes Fleisch ist stinkend und verkotet wie brennende Leichen – wie können wir also so etwas essen?
- Lankavatara Sutra (Tripitaka Nr. 671)

Fleisch essen kann Gelüste verstärken, Fleischesser sind gierig ... Was den Trieb angeht, Leben zu
schützen und wertzuschätzen, gibt es keinen Unterschied zwischen Mensch und Tier ... Jedes
Lebewesen fürchtet nämlich den Tod, wie kann es da das Fleisch anderer essen? Jeder, der Fleisch
essen möchte, sollte zuerst den Schmerz wahrnehmen, wie sein eigener Körper zerschnitten wird, und dann den Schmerz aller Lebewesen und dann gibt er das Fleischessen auf.
- Lankavatara Sutra (Tripitaka Nr. 671)

Kasyapa fragte den Buddha: "Warum erlaubte der Herr den Bhiksus (Mönchen) früher, die 'drei reinen Fleischsorten' oder sogar die 'neun reinen Fleischsorten' zu essen?" Der Buddha sagte: "Der damaligen Notwendigkeit folgend war es so eingeführt, um allmählich zur tatsächlichen Abgrenzung vom Fleischessen zu kommen."
- Shakyamuni Buddha, Nirvana Sutra

Fleischesser begehen zahllose Verstöße, wohingegen Vegetarier zahllose Verdienste und Tugenden haben.
- Lankavatara Sutra (Tripitaka Nr. 671)

Wenn niemand Fleisch isst, dann tötet niemand Lebewesen zur Nahrung ... Das Töten findet für die
Käufer statt, somit ist Kaufen genauso wie Töten. Somit kann Fleisch essen den heiligen Weg
versperren.
- Lankavatara Sutra (Tripitaka Nr. 671)

Auch muss man nach der Geburt eines Babys darauf achten, dass kein Tier getötet wird, um die Mutter mit Fleisch-Spezialitäten zu beköstigen, und nicht viele Verwandte versammelt werden, die Allkoholisches trinken oder Fleisch essen – denn in der schwierigen Zeit der Geburt gibt es unzählige böse Dämonen, Monster und Kobolde, die sich den streng riechenden Körper einverleiben wollen, und ich bin es, der vorher die für Haushalt und Land zuständigen Gottheiten angewiesen hat, Mutter und Kind zu schützen, damit sie sich sicher und glücklich fühlen und ihnen Nutzen zuteil wird. Allerdings bereiten manche Leute wenn sie sehen, dass Mutter und Kind sicher und glücklich sind, gemeinsam zum Dank an die für die Gegend zuständigen Gottheiten Gaben vor, indem sie unwissend und sinnwidrig auf das Töten von Tieren zum Verzehr zurückgreifen und damit Flüche auf sich herabbringen, die sowohl der Mutter als auch dem Kind schaden.
- Ksitigarbha Sutra, Kapitel 8

Ein Schüler des Buddhas darf nicht absichtlich Fleisch essen. Er sollte nicht das Fleisch irgendwelcher fühlender Wesen essen. Ein Fleischesser verwirkt sich die Saat des großen Mitgefühls, durchtrennt den Samen der Buddha-Natur und bewirkt dass ihn (Tiere und überweltliche) Wesen meiden. Wer es so handhabt, macht sich zahlloser Vergehen schuldig.
- Brahmajala Sutra

In diesem Lankavatara Sutra sage ich, dass alle Fleischsorten jederzeit ohne Ausnahme ungenießbar sind. Mahamati, ich verbiete das Essen von Fleisch nicht nur einmal. Ich meine, dass sowohl in der Gegenwart als auch in Zukunft Fleisch essen verboten ist.
- Lankavatara Sutra (Tripitaka Nr. 671)

Alle Menschen erzittern vor Strafe, alle Menschen fürchten den Tod. Vergleicht man andere mit sich
selbst, sollte man weder morden, noch Morden verursachen.
- Dhammapada Sutra 10:129

Ein Mensch ist nicht nobel oder auserkoren, weil er lebende Geschöpfe schädigt. Man bezeichnet ihn als nobel, weil er keine Lebewesen schädigt.
- Dhammapada Sutra 19:270

Mahamati, in der Zukunft wird es unwissende Menschen geben, die sagen, dass viele buddhistische
Gebote das Fleischessen erlauben. Sie lieben den Geschmack von Fleisch, weil sie von früher das
Fleischessen gewohnt sind und sagen das einfach ihrer eigenen Ansicht entsprechend. Aber tatsächlich haben Buddhas und Weise niemals gesagt, dass Fleisch Nahrung sei.
- Lankavatara Sutra (Tripitaka Nr. 671)

Cao Đài
 
Wenn man Fleisch isst und spirituell praktizieren möchte, ist der Geist mit der Energie aus niedrigen
Ebenen beschmutzt, wird schwer und kann sich dadurch nicht über das mittlere Reich erheben.
- Die wahre Lehre des Großen Fahrzeugs, Seite 26

Jene, die Fleisch essen, brechen die Fünf Unveränderlichen Tugenden.

1 – Tiere zu töten, um unseren Geschmack zu befriedigen, ist inhuman.
2 – Tiere zu töten und damit deren Familie zu trennen, um unsere Verwandten zu ernähren, ist unredlich.
3 – Von Tierfleisch besudeltes Essen den Göttern darzubringen ist respektlos.
4 – Das Verzehren von Tieren zu preisen, als sei es Gottes Geschenk, und damit das Töten von Tieren zu rechtfertigen, ist töricht.
5 – Tiere trickreich in eine Falle zu locken ist unaufrichtig.

Die Irdischen müssen die Fünf Unveränderlichen Tugenden halten; sie absichtlich zu brechen ist ein
Brechen der sittlichen Prinzipien. Durch vegetarische Kost ernähren wir unseren Körper in bestmöglicher Weise. "Vegetarisch" bedeutet, sich tierfrei zu ernähren.
- Cao Ðài, Einheit der Drei Religionen, Seite 59

Frage: Bitte erkläre, wie Vegetarismus unseren Körper beeinflusst!
Antwort: Tierfleisch enthält meistens Viren, wenn man also Fleisch isst, folgen die Viren und zerstören unseren Körper. Fleisch produziert auch toxisches Gas und macht so unseren Körper müde und träge.
Dies ist schädlich für unseren materiellen Körper. Was den Verstand angeht:
Fleisch enthält Eigenschaften der Tiere, macht dadurch unseren Verstand dumm und ist besonders
schädlich für die sechs Sinne, die unser Geist sind. Wenn ihr euch vegetarisch ernährt, werdet ihr nicht durch den Virus geschädigt und durch das giftige Gas erschöpft.
- Gesetz der Drei Körper, Lehren der Heiligen

... Zehn Tage Vegetarismus schaffen etwas Güte in unserer Natur. Wegen vermindertem tierischem
Fleisch und Blut ist unser Herz etwas sanfter. Ein Monat Vegetarismus sammelt Segen an und zieht den Schutz der Götter an, wodurch man viele Katastrophen vermeiden kann. Wen man ein Jahr lang
Vegetarier ist, erwirbt man viele Verdienste durch die Verringerung der vielen schlechten Taten und zieht so auf natürliche Weise Segen an. Wenn man zehn Jahre lang Vegetarier ist, geht strahlendes Licht aus vom oberen Teil des Kopfes und die Götter und Schutzengel, die das Licht immer begleiten, schützen einen vor allen Katastrophen. Und die Teufel wagen es nicht, einzudringen oder zu stören. Daher entwickelt man Weisheit und Intelligenz. Die eigene Erscheinung wird aufgrund dieses Segens auch erstrahlen. Wenn man sein Leben lang Vegetarier ist, werden drei Generationen Glück haben.
- Lehren der Heiligen über den Vegetarismus

... Bitte fügt Tieren keinen Schaden zu. Der Akt des "Tötens" wird eure Verdienste mindern. Obwohl sie klein sind, haben sie dieselbe Chance auf Entwicklung. Seht nur, die Tiere wissen, wie man in Harmonie lebt. Ihre empfindsame Natur kennt familiäre Bande. Wer hat das Herz, das Überleben des Stärksten stillschweigend zu dulden? Was nützt es, seinen Geschmack zu befriedigen, wenn dem Herzen Mitgefühl fehlt?
- Wahre Lehren der Drei Fahrzeuge

Wenn ihr alles schlechte Karma (Vergeltung) beenden wollt, müsst ihr das Töten beenden. Denn das Gesetz des Himmels ist: Ein zerstörtes Leben muss ersetzt werden. Wenn wir uns nun befreien möchten von diesem irdischen Leben, sollten wir nicht in Blutschuld stehen.
- Lehren der Heiligen über das Halten der Zehn Gebote – Sich des Tötens enthalten

... Das Wichtigste ist, mit dem Töten aufzuhören ... Denn Tiere haben Seelen und Verständnis wie
Menschen. Wenn wir aus Ignoranz heraus das Leben eines Tieres beenden, dann rufen wir
schrecklichen Hass hervor, und sie werden auf uns warten, um uns ebenfalls unser Leben zu nehmen ... Denn wenn wir sie töten und essen, dann haben wir eine Blutschuld bei ihnen. Je mehr wir ihnen schulden, desto mehr müssen wir ihnen zurückzahlen, und wenn dieses Verlangen nach Vergeltung fortbesteht, wie können wir dann frei zu unserer himmlischen Heimat zurückkehren?
- Lehren der Heiligen über das Halten der Zehn Gebote – Sich des Tötens enthalten (Abschnitt 2)

... Was die kleinen Tiere betrifft, so können sie, obwohl sie sehr klein sind, krabbeln und sich bewegen. Sie haben auch Angst vor dem Tod und eine Seele. Daher vermindert es unsere Verdienste, wenn wir sie töten, und manchmal müssen wir dafür sogar mit unserem Leben bezahlen. Daher sollten die weltlichen Menschen, obwohl sie nicht spirituell praktizieren, das Töten soweit wie möglich vermeiden, um die schlechte Vergeltung zu minimieren ... Wenn wir jährlich Opfer bringen, um unseren Vorfahren Achtung zu bezeugen, und dafür Schweine, Kühe, Hühner, Enten töten ... dann müssen unsere verstorbenen Vorfahren all dieses schlechte Karma (Vergeltung) tragen ...
- Lehren der Heiligen über das Halten der Zehn Gebote – Sich des Tötens enthalten (Abschnitt 3)

Christentum und Judentum:
 
Und Gott sprach: Siehe, Ich habe euch alles samentragende Kraut gegeben, das auf der Fläche der
ganzen Erde ist, und jeden Baum, an dem samentragende Baumfrucht ist; das soll euch zur Nahrung dienen. Und allen Tieren der Erde und allen Vögeln des Himmels und allem, was sich auf der Erde regt, in dem eine lebendige Seele ist, habe ich alles grüne Kraut zur Speise gegeben: Und so war es.
- Genesis, 1,29-30, Die Bibel

Und Gott der HERR gebot dem Menschen und sprach: Von jedem Baum des Gartens darfst du reichlich essen.
- Genesis, 2,16, Die Bibel

Genau wie die grünen Kräuter habe ich euch alles gegeben. Nur Fleisch mit Leben drin, in welchem Blut ist, sollt ihr nicht essen. Und gewiss werde ich euer Lebensblut einfordern; von jedem Tier werde ich es einfordern, und von des Menschen Hand, von der Hand des Bruders eines jeden, werde ich das Leben des Menschen einfordern.
- Genesis, 9,3-9:5, die Bibel

"Was soll mir die Menge eurer Opfer?", spricht der HERR. "Ich bin der Brandopfer von Widdern und des Fettes der Mastkälber satt. Das Blut der Bullen, Lämmer und Ziegenböcke begehre ich nicht! Und wenn ihr eure Hände ausbreitet, verhülle ich doch meine Augen vor euch, und wenn ihr auch noch so viel betet, höre ich doch nicht; denn eure Hände sind voll von unschuldigem Blut! Tut das Böse, das ihr getan habt, von meinen Augen hinweg; höret auf, übel zu tun!"
- Jesaja, 1,11, 15-16, Die Bibel

Besser ein Gericht Gemüse und Liebe ist da, als ein gemästeter Ochse und Hass dabei.
- Sprüche, 15,17, Die Bibel

Es ist besser, weder Fleisch zu essen noch Wein zu trinken oder irgend etwas zu tun, woran
irgendjemand sich stößt.
- Römer, 14,21, Neues Testament der christlichen Bibel

... Da sagte Daniel dem Aufseher, den der oberste der Hofbeamten über ihn bestellt hatte: "Prüfe deine Diener doch zehn Tage lang: Gib uns nur Gemüse zu essen und Wasser zu trinken! Vergleiche dann unser Aussehen und das der jungen Männer, die die Tafelkost des Königs essen. Dann verfahre mit deinen Knechten entsprechend dem, was du siehst."
Und er hörte auf sie und versuchte es zehn Tage mit ihnen. Und am Ende der zehn Tage sahen sie
schöner und wohlgenährter aus als all die jungen Männer, die die Tafelkost des Königs aßen. Da nahm der Aufseher das Fleisch und den Wein fort, den sie trinken sollten, und gab ihnen stattdessen Gemüse.
- Daniel, 1,11-16, Neues Testament der christlichen Bibel

Es soll ein ewiges Gesetz bei euren Generationen an allen euren Wohnsitzen sein, dass ihr weder Fett noch Blut esst.
- Levitikus, 3,17, Holy King James Bible

Rede zu den Kindern Israels und sage ihnen: Alles Fett von Ochse und Schaf und Ziege dürft ihr nicht essen.
- Levitikus, 7,23, Holy King James Bible

Und das Fett von Tieren, die von selbst gestorben sind, und das Fett von Tieren, die von Wildtieren
zerrissen wurden, kann zu allerlei Werk verwendet werden. Aber auf keinen Fall dürft ihr es essen.
- Levitikus, 7,24, Holy King James Bible

Darüber hinaus sollt ihr keinerlei Blut essen, sei es von Vögeln oder vom Vieh, in allen euren Wohnsitzen.
- Levitikus, 7,26, Holy King James Bible

Und Jedermann aus dem Hause Israel und von den Fremden, die in ihrer Mitte wohnen, die
irgendwelches Blut essen – Gegen die Seele, die das Blut isst, werde ich mein Angesicht richten und sie aus der Mitte ihres Volkes ausrotten.“
- Levitikus, 17,10, Holy King James Bible

... Darum habe ich zu den Kindern Israels gesagt: "Keine Seele von euch soll Blut essen, noch soll der Fremde, der in eurer Mitte als Fremder wohnt, Blut essen."
- Levitikus, 17,12, Holy King James Bible

... Denn was das Leben allen Fleisches betrifft: Sein Blut, das ist seine Seele – und ich habe zu den
Kindern Israels gesagt: "Das Blut aus jeglichem Fleisch sollt ihr nicht essen. Denn das Leben allen
Fleisches ist sein Blut – Jeder, der es isst, soll ausgerottet werden."
- Levitikus, 17,14, Holy King James Bible

Ihr sollt nichts essen, das Blut in sich hat, noch sollt ihr Zauberei oder Wahrsagerei treiben.
- Levitikus, 19,26, Holy King James Bible

Halte dich fern von denen, die sich mit Wein vollaufen lassen und sich mit Fleisch vollstopfen.
- Sprüche, 23,20, Die Bibel

Die Speisen für den Bauch, der Bauch für die Speisen; Gott aber wird sowohl diesen als auch jene
vernichten.
- Der erste Brief an die Korinther, 6,13, Die Bibel

Auch Dornen und Disteln wird er euch sprießen lassen; und ihr sollt das Kraut auf den Feldern essen.
- Genesis, 3,18, Holy King James Bible, Altes Testament

Einen Ochsen schlachten ist wie einen Menschen töten.
- Jesaja, 66,3, Holy King James Bible, Altes Testament

Der Heilige Paulus: "Es ist gut, weder Fleisch zu essen noch Wein zu trinken, noch irgendetwas, das
deinen Bruder zu Fall bringt oder ihn beleidigt oder schwächt."
- Römer, 14,21, Die Bibel

Konfuzianismus:
 
Der Geist aller Menschen erträgt es nicht, andere leiden zu sehen. Daher ist ein hochstehender Mensch betroffen, wenn er Tiere lebend gesehen hat, und erträgt es nicht, sie sterben zu sehen; hat er ihre Todesschreie gehört, erträgt er es nicht, ihr Fleisch zu essen.
- Menzius, König Hui von Liang, Kapitel 4

Wie behandelt ein heiliger König Tiere? Er möchte sie leben sehen und kann nicht ertragen, sie sterben zu sehen. Hört er ihr Wehgeschrei, kann er ihr Fleisch nicht essen, da er es nicht übers Herz bringt.
- Xin Shu, Band 6, Nr. 7

Bevor die Kochkunst bekannt wurde, aßen Naturvölker nur Gemüse ... Alsdann lehrte der Weise die
Menschen, Ackerbau zu betreiben und Bäume zu pflanzen, um die Menschen mit Nahrung zu versorgen.
Und der alleinige Zweck von Nahrungsbeschaffung ist es, die Energie zu steigern, den Hunger zu stillen, den Körper zu stärken und den Magen zu besänftigen.
- Mozi, Band 1, Kapitel 6, Unmäßiger Genuss

Schriften der Essener:
 
Lass keinen Menschen abscheulich zu irgendeinem Lebewesen oder Kriechtier sein, indem er es isst.
- Das Zadokite-Dokument

Du hast Pflanzen erschaffen zur Bewirtung des Menschen und alle Dinge, die der Erde entspringen,
damit er in Hülle und Fülle genährt wird.
- Hymmnen der Eingeweihten, X, 14

Gott gab die Körner und Früchte der Erde zur Nahrung: Und für einen rechtschaffenen Menschen gibt es wirklich keine andere rechtmäßige Nahrung für den Leib.
- Das Evangelium der Heiligen Zwölf

... Und Jesus sagte zu ihnen: "Wahrlich, ich sage euch, wer an dem Nutzen teilhat, der entsteht, indem man einer von Gottes Kreaturen Unrecht tut, kann nicht rechtschaffen sein; noch dürfen solche die heiligen Dinge berühren oder die Mysterien des Reiches lehren, deren Hände blutbefleckt oder deren Münder durch Fleisch geschändet sind."
- Das Evangelium der Heiligen Zwölf, Lektion 38

Nicht durch Vergießen unschuldigen Blutes, sondern durch Führen eines rechtschaffenen Lebens findet man Gottes Frieden.
- Das Evangelium der Heiligen Zwölf

Ich komme, um die Opfer und Blutfestmahle zu beenden und wenn ihr nicht aufhört, Fleisch und Blut
darzubringen und zu essen, wird der Zorn Gottes nicht von euch weichen.
- Das Evangelium der Heiligen Zwölf

Ich sage euch nämlich, wer tötet, der tötet sich selbst, und wer das Fleisch ermordeter Tiere isst, isst vom Leib des Todes. Denn in seinem Blut verwandelt sich jeder Tropfen ihres Blutes in Gift; in seinem Atem wird ihr Atem stinkend; in seinem Fleisch siedet ihr Fleisch; in seinen Knochen werden ihre Knochen zu Kreide; in seinem Gedärm vermodert ihr Gedärm; in seinen Augen werden ihre Augen zu Schuppen; in seinen Ohren werden ihre Ohren wachsweich. Und ihr Tod wird zu seinem Tod.
- Das Friedensevangelium der Essener, Buch 1

Tötet nicht und esst auch nicht das Fleisch eurer unschuldigen Beute, damit ihr nicht zu Satans Sklaven werdet. Das ist nämlich der Pfad des Leidens und er führt zum Tod. Tut stattdessen den Willen Gottes, damit Seine Engel euch auf dem Weg des Lebens dienen mögen.
- Das Friedensevangelium der Essener, Buch 1

Und zu ihrer eigenen Zerstörung von deren Fleisch zu essen und ihrem Blut zu trinken, schädigte ihre Körper und verkürzte ihre Tage, auch wenn die Heiden, die die Wahrheit nicht kannten – oder sie doch kannten – es zu einer Lüge gemacht haben.
- Das Evangelium der Heiligen Zwölf, Lektion 87

Gott gab dem Menschen am Anfang die Früchte der Erde zur Nahrung und stellte ihn nicht unter den Affen oder das Rind oder das Pferd oder Schaf, damit er töten und das Fleisch und Blut seiner Mitgeschöpfe essen solle. Ihr glaubt, dass Moses solchen Geschöpfen wirklich geboten hat, erschlagen und als Opfer dargebracht und gegessen zu werden, wie ihr das im Tempel tut; aber seht, ein größerer als Moses ist hierin und er ist gekommen, um den Blutopfern des Gesetzes und den Festmahlen daraus, ein Ende zu machen und euch das wahre und unblutige Opfer wieder herzustellen, wie es am Anfang war, mit Körnern und Früchten der Erde. Von dem, was ihr Gott in Reinheit darbringt, sollt ihr essen, aber von dem, was ihr nicht in Reinheit opfert, sollt ihr nicht essen; die Stunde ist nämlich gekommen, da eure Opfer und blutigen Festmahle aufhören sollen und ihr Gott in heiliger Anbetung und reinem Opfer verehren sollt.
- Das Evangelium der Heiligen Zwölf, Lektion 28

Siehe, wie die Felder ihren Ertrag steigern und siehe die fruchttragenden Bäume und die Kräuter ... Wehe den Starken, die ihre Kraft missbrauchen, wehe den Jägern, da sie einst gejagt werden.
- Das Evangelium der Heiligen Zwölf, Lektion 14

Hinduismus:

Du darfst deinen von Gott gegebenen Körper nicht zum Töten von Gottes Geschöpfen einsetzen, seien es Menschen, Tiere oder andere.
- Yajur Veda, 12,32

Indem man keinerlei lebende Wesen tötet, macht man sich bereit, gerettet zu werden.
- Manusmriti, 6,60

Wer Fleisch kauft, begeht Himsa (Gewalt) durch seinen Reichtum; wer Fleisch isst, indem er seinen
Geschmack genießt; der Schlächter begeht Himsa (Gewalt), indem er das Tier fesselt und tötet. Daher gibt es drei Formen des Tötens. Diejenigen, die Fleisch bringen oder holen lassen, die ein Tier zerlegen und diejenigen, die Fleisch kaufen, verkaufen oder es kochen und essen – all diese sind als Fleischesser zu betrachten.
- Mahabharata Anusasanika Parva, 115,40

Wer den Höchsten Frieden erlangen möchte sollte keinesfalls das Fleisch irgendeines Tieres der Welt essen.
- Mahabharata Anusasanika Parva, 115,55

Man kommt nicht an Fleisch, ohne Geschöpfe zu töten, und man erreicht den Himmel nicht, wenn
Geschöpfe getötet werden. Daher sollte Fleisch aufgegeben werden.
- Manusmriti, 5,84

Wer zum Töten rät oder den Auftrag gibt, wer ein Glied abtrennt, wer ein Tier tatsächlich tötet, wer Fleisch kauft und wer Fleisch isst, ist als Mörder zu bezeichnen.
- Manusmriti, 5,51

Das Geschöpf, dessen Fleisch ich in dieser Welt esse, wird das meine in der nächsten Welt essen.
- Manusmriti, 5,55

Fleischesser wachsen immer wieder in verschiedenen Mutterleibern heran. Sie erleiden jedesmal einen unnatürlichen Tod durch gewaltsames Ersticken. Nach jedem Tod kommen sie in die Kumbhipaka-Hölle, wo sie im Feuer rösten.
- Mahabharata Anusasanika Parva, 115,31

Die durch Himsa (Gewalt) hervorgerufenen Sünden verkürzen das Leben desjenigen, der Himsa begeht. Daher sollten diejenigen, die um ihr Wohlergehen bemüht sind, das Fleischessen unterlassen.
- Mahabharata Anusasanika Parva, 115,33

Wer zum persönlichen Vergnügen harmlosen Geschöpfen das Leben nimmt, erlangt kein Glück in
diesem Leben oder im Leben danach. Angesichts der Methoden, durch die man Fleisch beschafft, und in Anbetracht des Leidens der Geschöpfe, die mit Schnüren gebunden und getötet werden, sollte der Mensch das Fleischessen aller Art aufgeben.
- Manusmriti, 5,45-49

Parjapati sagt, dass das Essen von Fleisch jeglicher Art ein großes Übel ist. Wer sich dem enthält,
sammelt große Verdienste an.
- Yamasmriti

Wer auf Mehrung des eigenen Fleisches abzielt, indem er das Fleisch anderer Geschöpfe isst, lebt im Elend, egal unter welcher Art von Wesen er geboren werden mag.
- Mahabharata Anusasanika Parva

Niemand ist minderwertiger als derjenige, der selbst an Fleisch zuzunehmen wünscht, indem er das
Fleisch anderer Geschöpfe isst. Er ist von Grund auf hartherzig.
- Mahabharata Anusasanika Parva

Oh Kind, es gibt keinen Zweifel an der Tatsache, dass Fleisch durch Sperma entsteht. (Daher ist es
hochgradig verabscheuenswert.) So ist Fleischverzehr eine große Sünde, Enthaltsamkeit davon eine Tugend.
- Mahabharata Anusasanika Parva, 115:35-6, 47, 116:11, 13

Wer sich des Fleischessens enthält und allen Geschöpfen gegenüber gutherzig ist, wird zu einem Ort der Zuflucht für sie und erlangt ihr Vertrauen.
- Mahabharata

... Er wird lange leben und immer gesund bleiben. Der Vorteil, den man erlangt, indem man kein Fleisch isst, ist so groß, dass er auch durch Geschenke machen nicht erzielt wird, sei es von Gold, Kühen oder Land.
- Mahabharata Anusasanika Parva, 115,30

Welches ist der gute Weg? Es ist der Pfad, der darüber nachsinnt, wie man das Töten jeglicher Kreatur vermeidet.
- Tirukural, 324

Alles Lebendige wird die Hände in andächtiger Verehrung derer falten, die sich dem Schlachten und dem Geschmack von Fleisch verweigern.
- Tirukural, 260

Was ist tugendhaftes Betragen? Es ist niemals Zerstören von Leben, denn Töten führt zu jeder weiteren Sünde.
- Tirukural, 312, 321

Diejenigen, die hinsichtlich des wahren Dharma (der wahren Lehre) unwissend sind, halten sich, obwohl sie böse und hochnäsig sind, für tugendhaft. Sie töten Tiere ohne Reuegefühl und ohne Angst vor Bestrafung. Ferner werden solch sündige Menschen in ihren nächsten Leben von denselben Geschöpfen gefressen, die sie in dieser Welt getötet haben.
- Srimad Bhagavatam, 11.5.14

Man kommt nie an Fleisch, ohne lebende Geschöpfe zu verletzen. Das Verletzen fühlender Wesen ist abträglich für das Erreichen himmlischen Segens. Man meide daher den Fleischverzehr. In Anbetracht der widerlichen Herkunft von Fleisch und der Grausamkeit des Fesselns und Mordens körperlicher Wesen, enthalte man sich vollständig des Fleischessens.
- Manu-samhita, 5,48-49

Die das Schlachten eines Tieres erlauben, die es aufschneiden, die es töten, die Fleisch kaufen oder verkaufen, die es kochen, die es servieren und die es essen, müssen alle als Schlächter des Tieres betrachtet werden. Es gibt keinen größeren Sünder als denjenigen, der seine eigene Fleischmasse durch das Fleisch anderer Wesen zu mehren versucht.
- Manu-samhita, 5,51-52

Indem man sich von reinen Früchten und Wurzeln ernährt und durch das Essen von Asketennahrung im Wald, erlangt man keine so große Belohnung wie durch vollständiges Meiden von Fleisch. Mich wird in der nächsten Welt derjenige verschlingen, dessen Fleisch ich in diesem Leben esse. Der Weise beschreibt so die wahre Bedeutung des Wortes "Fleisch" [mam sah].
- Manu-samhita, 5,54-55

Indem man lebende Wesen nicht tötet, macht man sich bereit, gerettet zu werden.
- Manu-samhita, 6,60

Die durch Gewalt hervorgerufenen Sünden verkürzen das Leben desjenigen, der sie begeht. Daher sollte, wer um sein Wohlergehen bemüht ist, sich des Fleischessens enthalten.
- Mahabharata Anusasanika Parva, 115,33

Kuhmörder sind für so viele tausend Jahre zu einem höllischen Leben verdammt, wie Haare auf dem
Körper der Kuh sind.
- Adi lila

Da ihr Mohammedaner [und andere] getötete Tiere nicht zurück zum Leben erwecken könnt, seid ihr für ihr Töten verantwortlich. Daher geht ihr zur Hölle. Es gibt keine Möglichkeit, euch zu erlösen.
- Adi-lila, Kapitel 17, Verse 159-165

Der wirkliche Name der Kuh ist Aghnya ['Die nicht zu Tötende']. Das zeigt, dass sie auf keinen Fall
geschlachtet werden sollte. Wer aber könnte sie schlachten? Wer eine Kuh oder einen Bullen tötet,
begeht gewiss ein abscheuliches Verbrechen.
- Mahabharat Shantiparv, 262,47
 
Hòa Hảo Buddhismus:
 
Töte keine Tiere, um Opfer darzubringen! Weise und Heilige sind nicht parteiisch. Deine Krankheit liegt am schlechten Karma (Vergeltung) früheren Lebens oder an Gewalt in diesem Leben.
- Die zur Güte ermutigende Schrift, Buch 5, Vers 132

... Menschen behandeln Tiere sogar noch viel skrupelloser: Sie töten Tiere als Nahrung, aus
Aberglauben ... Vergessen, dass Tiere auch Seelen haben, auch Körper haben, auch leben wollen wie wir Menschen ... Lasst die Tiere also bitte leben, kümmert euch um sie, besonders um die Haustiere wie Büffel, Kühe, Pferde, Hunde, Katzen usw. ... Tötet sie nicht, denn sie helfen uns bei unserer täglichen Arbeit ...
- Grundwissen für Praktizierende der Güte, über die Drei Karmas, Zeile 72

Islam:
 
Verboten für euch (zur Nahrung) sind: Totes Fleisch, Blut, Schweinefleisch und das, was einen anderen Namen als Allah angerufen hat, was getötet wurde durch Erdrosseln oder durch einen gewalttätigen Schlag oder durch einen Fall kopfüber oder durch Verbluten.
- Al-Qur'an, Sura 5: Al-Ma'ida, Aya 3 (Der Koran, Kapitel 5: Der Tisch, Vers 3)

Alle Geschöpfe auf Erden und all die Vögel, die mit Schwingen fliegen, sind Gemeinschaften wie ihr.
All diese Geschöpfe werden zu ihrem Herrn gerufen werden.
- Al-Qur'an, Sura 6: Al-An‘am, Aya 38 (Der Koran, Kapitel 6: Das Vieh, Vers 38)

... Und durch dieses Wasser bringen Wir euch Gärten von Dattelpalmen und Weinreben, worin ihr
reichlich Früchte findet und von denen esst ihr. Ihr findet dort auch einen Baum, der aus den Ländern um den Berg Sinai stammt und Öl sowie Genuss für alle hervorbringt.
- Al-Qur'an, Sura 23: Al-Mu'minun, Ayat 19-20 (Der Koran, Kapitel 23: Die Gläubigen, Verse 19-20)

Der Eine, der die Erde für euch bewohnbar machte und dem Himmel eine Struktur gab, Er sendet vom Himmel Wasser, um alle möglichen Früchte zu eurer Nahrung zu erzeugen.
- Al-Qur'an, Sura 2: Al-Baqara, Aya 22 (Der Koran, Kapitel 2: Die Kuh, Vers 22)

... Wir bauen darin Gärten von Dattelpalmen und Trauben und lassen Quellen reichlich fließen. Mögen sie mit Früchten versorgt sein und mit eigenen Händen herstellen, was sie brauchen.
- Al-Qur'an, Sura 36: Ya-Sîn, Ayat 34-35 (Der Koran, Kapitel 36: Ya-Sîn, Verse 34-35)

... Ihr werdet in ihm alle möglichen Früchte finden, die ihr essen könnt.
- Al-Qur'an, Sura 43: Az-Zukhruf, Aya 73 (Der Koran, Kapitel 43: Die Zierde, Vers 73)

... Und Wir schicken gesegnetes Wasser vom Himmel, um Gärten zu bebauen und Getreide für die Ernte reifen zu lassen. Hohe Dattelpalmen mit reichlich Früchten als Vorräte für die Menschen.
- Al-Qur'an, Sura 50: Qaf, Ayat 9-11 (Der Koran, Kapitel 50: Qaf, Verse 9-11)

Allah wird mit keinem Erbarmen haben, außer mit jenen, die Erbarmen haben mit anderen Geschöpfen. Wo es reichlich Gemüse gibt, werden jede Menge Engel herabkommen.
- Der Prophet Muhammad (Mohammed), Hadîth

Einstmals sagte der Gesandte (Prophet) Allahs zu seinem Cousin ‘Alî: "O ‘Alî, du solltest kein Fleisch essen. Wenn du vierzig Tage Fleisch isst, werden in dir solche Eigenschaften erwachsen. Solche Handlungen werden in dich kommen. Ihr Blut wird in dich kommen. Ihre Eigenschaften und Handlungen werden in dich kommen. Aus diesem Grunde werden sich deine menschlichen Eigenschaften verändern, deine mitfühlenden Eigenschaften werden sich ändern, die Essenz deines Körpers wird sich ändern. O ‘Alî, du solltest kein Fleisch essen. Du musst es reduzieren. Iss das nicht!"
- Muhammad Rahîm Bawa' Muhayad-dîn, Islamischer Sufi-Heiliger
 
Jainismus:

Ein wahrer Mönch sollte kein speziell für ihn zubereitetes Essen annehmen, wenn es mit dem Schlachten lebender Wesen zu tun hat. Er sollte an keinem Mahl teilnahmen, das auch nur eine Spur verbotener Nahrung beinhaltet: Das ist das Gesetz desjenigen, der sich in der Hand hat. Was immer er für verdächtig hält, darf er nicht essen. Ein Mensch, der seine Seele schützt und seinen Sinne bändigt, sollte nie jemandem zustimmen, der Lebewesen tötet.
- Sutrakritanga
 
Sikhismus:
 
Wenn du sagst, dass Gott in allem lebt, wieso tötest du dann eine Henne?
- Guru Granth Sahib, Seite 1375

Es ist töricht, Tiere grausam zu töten und es geweihte Nahrung zu nennen.
- Guru Granth Sahib, Seite 1375

Ihr tötet Leben und nennt es eine religiöse Tat. Was ist dann Religionslosigkeit?
- Guru Granth Sahib, Seite 1103

Wenn Blut auf Kleidung kommt, wird sie unbrauchbar. Wenn Blut (oder Fleisch) von einem Menschen verzehrt wird, wie kann sein Herz rein sein?
- Guru Granth Sahib, Seite 140

Zu nehmen, was rechtmäßig einem anderen gehört, ist, als äße ein Muslim Schwein oder ein Hindu Rind. Unser Guru, unser spiritueller Ratgeber, steht uns nur bei, wenn wir keinerlei Fleisch oder Leichnam essen.
- Guru Granth Sahib, Seite 141, Zeile 1

Kabir, der Tyrann übt Tyrannei aus, indem er Tiere tötet, auch wenn er es Hallal (legales Fleisch) nennt. Wenn sein Bericht verlangt wird beim Gericht des Herrn, wer wird dann als verantwortlich betrachtet werden?
- Guru Granth Sahib, vom Erleuchteten Meister, dem Heiligen Kabir Ji, Seite 1374

Kabir, das Abendessen von Bohnen und Reis ist exzellent, wenn es gesalzen ist. Wer ließe sich seinen Hals aufschlitzen, um Fleisch zu seinem Brot zu haben?
- Guru Granth Sahib, vom Erleuchteten Meister, dem Heiligen Kabir Ji, Seite 1374

Kabir, sie unterdrücken Lebewesen, töten sie und halten das für richtig. Wenn der Herr von ihnen
Rechenschaft verlangt, in welcher Lage sind sie dann?
- Guru Granth Sahib, vom Erleuchteten Meister, dem Heiligen Kabir Ji, Seite 1375

Kabir, es ist Tyrannei, Gewalt anzuwenden und zu töten. Der Herr wird dich zur Rechenschaft ziehen. Wenn dein Bericht verlangt wird, wird dir auf Gesicht und Mund geschlagen.
- Guru Granth Sahib, vom Erleuchteten Meister, dem Heiligen Kabir Ji, Seite 1375

Sag nicht, dass die Veden, die Bibel und der Koran falsch seien. Diejenigen, die sie nicht eingehend
betrachten, sind falsch. Du sagst, der Eine Herr ist in Allem, warum also tötest du Hühner? O Mullah,
sag mir: Ist dies Gottes Gerechtigkeit? Deine gedanklichen Zweifel wurden nicht zerstreut. Du greifst ein lebendes Geschöpf, bringst es nach Hause und tötest seinen Körper; Du hast nur den Lehm getötet. Das Licht der Seele geht in eine andere Form über. Sag mir also: Was hast du getötet? Und wofür sind deine Reinigungen gut? Wozu bemühst du dich, dein Gesicht zu waschen? Und wozu verneigst du in der Moschee deinen Kopf? Dein Herz ist voll von Heuchelei; wozu dienen deine Gebete oder deine Pilgerfahrt nach Mekka? Du bist unrein; Du verstehst den Reinen Herrn nicht. Du kennst Sein Geheimnis nicht. Kabir sagt, du hast dir das Paradies entgehen lassen; Dein Geist ist auf Hölle aus.
- Guru Granth Sahib, Seite 1350

Die Sterblichen, die Marihuana, Fleisch und Wein zu sich nehmen, kommen alle in die Hölle, egal welchen Pilgerreisen, Fastenriten und Ritualen sie folgen.
- Guru Granth Sahib, Seite 1377

Bhagat Kabir sagt, dass die Beste Kost Kichree (Gemüse) ist, wo süßer Nektar das Salz ist. Du isst
Jagdbeute, doch welches Tier ist willens, sich den Kopf abschlagen zu lassen?
- Guru Granth Sahib, Seite 1374

Gier ist ein Hund, Falschheit der Straßenkehrer und Betrug das Essen von Fleisch.
- Guru Granth Sahib, Seite 15

Die Welt isst Tierleichen, lebt von Vernachlässigung und Gier. Wie Kobolde oder Bestien töten sie und essen die verbotenen Fleischleichen. Beherrsche dein Verlangen, sonst wirst du vom Herrn gepackt und in die Qualen der Hölle geworfen.
- Guru Granth Sahib, Seite 723

Genau wie mit Blut befleckte Kleidung unrein wird, kann man kein reines Bewusstsein haben, wenn man Blut und Fleisch anderer Wesen verzehrt.
- Guru Nanak Dev, Guru Granth Sahib, Seite 140

Du tötest Lebewesen und nennst es eine rechtschaffene Tat. Sag mir, Bruder, was würdest du als eine unrechtmäßige Tat ansehen? Du nennst dich den exzellentesten Weisen; Wie würdest du dann einen Schlächter nennen?
- Guru Granth Sahib, Seite 1103

Falschheit ist mein Dolch, und Essen durch Betrug ist Fleisch.
- Guru Granth Sahib, Seite 24

Taoismus:
 
Kauf gefangene Tiere und gib ihnen Freiheit!
Wie lobenswert ist Entsagung, die auf den Schlachter verzichtet!
Gib beim Gehen auf Würmer und Ameisen Acht.
Sei vorsichtig mit Feuer und setze nicht Berghölzer oder Wälder in Flammen.
Geh weder in die Berge, um Vögel in Netzen zu fangen, noch ans Wasser, um Fische und Fischchen zu vergiften.
Schlachte nicht den Ochsen, der dein Feld pflügt.
- Traktat des stillen Weges

Trúc Lâm Zen Buddhismus:
 
Iss Obst und Gemüse, dann erleidest du nicht das schlechte Karma (Vergeltung) des Mundes.
- Lebe in der Welt, erfreue dich am Tao, Kapitel 2, Zeile 11
 
Zoroastrismus:

Diese Pflanzen lasse Ich, Ahura Mazda (Gott), auf die Erde niederregnen, aufdass sie den Treuen
Nahrung seien und Futter für die gütige Kuh; dass sie meinem Volk Nahrung seien und sie davon leben können und Futter für die gütige Kuh seien.
- Avesta, Venidad Fargard 5-20

trackback : http://www.suprememastertv.com/bbs/tb.php/scrolls_de/19

 
 
Klimawandel-Konferenz mit der Höchsten Meisterin Ching Hai
Die Höchste Meisterin Ching Hai über den Umweltschutz
Videokonferenz mit der Höchsten Meisterin Ching Hai und TV Mitarbeitern
Bei internationalen Zusammenkünften im Jahr 2008 und 2009 gehaltene Vorträge
Einfaches & nahrhaftes Kochen mit der Höchsten Meisterin Ching Hai
Lichtköstler
Der König & Co.
Aphorismen
Lauftexte zur Auszeichnung des Monats
Konstruktive Lauftexte
Lauftexte zu Frieden und Freiheit
Aphorismen der Höchsten Meisterin Ching Hai
Auszeichnung für hervorragende weltweite Führung
Video-Karte