Friedensstifter Jerusalems: Du und ich im Kreis der Liebe   
 
Friedensstifter Jerusalems: Du und ich im Kreis der Liebe  

Gute Menschen, gute Taten wird heute präsentiert auf Hebräisch und Englisch mit Untertiteln in Arabisch Aulacesisch (Vietnamesisch), Chinesisch, Englisch, Französisch, Deutsch, Hebräisch, Indonesisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Malayisch, Mongolisch, Persisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch und Thailändisch.

Willkommen, liebevolle Zuschauer, zu dieser Folge von Gute Menschen, gute Taten, in der wir Jerusalem Peacemakers vorstellen, eine gemeinnützige Organisation, die 2004 von fürsorglichen Menschen in Israel und Palästina geschaffen wurde, um Brücken zu schlagen zwischen den Leuten im Heiligen Land, die unter- schiedlicher Herkunft sind.

Eliyahu McLean, der vegan lebende Mitbegründer von Jerusalem Peacemakers, spricht nun über die gütige Mission und die Aktivitäten der Organisation.

Jerusalem Peacemakers ist ein Netzwerk von religiösen Führern christlichen, muslimischen und drusischen Glaubens, sowohl in Israel als auch in Palästina, die zusammenarbeiten, um den Kindern Abrahams und der ganzen Menschheit im Heiligen Land in Israel und in der Welt Frieden, Harmonie und Verständnis zu bringen. Jerusalem Peacemakers organisieren viele Veranstaltungen und Versammlungen und schaffen einen Raum, wo Israelis und Palästinenser zusammenkommen, sich als Menschen kennenlernen, sich von Angesicht zu Angesicht sehen können, gemeinsam essen, gemeinsam beten, sich so kennenlernen können, dass die Mauern zwischen unseren Völkern einstürzen können. Wir machen Veranstaltungen und Versammlungen, um das Vertrauen zwischen unseren Menschen wieder aufzubauen.

Jerusalem ist ein alte Stadt und erschien auf den Land- karten in alter Zeit manchmal als das Zentrum der Welt. Im Laufe der Zeit ist Jerusalem gewachsen, aber ihr Kernstück war immer der so genannte „Altstadtbezirk”, ein wichtiger heiliger Ort für Juden, Christen und Muslime gleichermaßen.

Ich gehöre zu den Jerusalem Peacemakers. Eigentlich heißen wir die „Jerusalem-Liebhaber” - Leute aus aller Welt, die Jerusalem lieben. Und das sind alle Menschen, die denken, dass hier das Herz der Welt ist. Sie werden Liebhaber von Jerusalem und dann vereinen wir uns in Liebe.

Jerusalem heißt in Hebräisch „Licht des Ganzen”. O Shalem heißt „Licht des Ganzen”. oder „Licht des Friedens”. Daher ist Jerusalem natürlich die Stadt des Friedens und alle Augen schauen nach Jerusalem.

Wie definieren die Mitglieder der Peacemakers Frieden? Chaim Cohen, ein veganer Rohköstler, ist einer der Peacemakers und Geschäftsführer der gemeinnützigen Organisation Peace Channels.

Frieden bedeutet im Grunde, eins zu sein mit der ganzen Schöpfung. Jerusalem Peacemakers ist im Grunde eine interreligiöse Organisation, die an einen Schöpfer glaubt, an jemanden, der alles in der Schöpfung in Gang gesetzt, erschaffen hat; Tiere, Bäume, Wasser, Luft, Menschen sind alle wesentliche Teile der Schöpfung. Wir sind alle wie kleine Organismen, wir sind alle kleine Zellen in der Organisation. Wenn einer in der Organisation also krank ist oder wir mit dem anderen nicht respektvoll umgehen, dann ist es so als hätten wir eine Krebszelle. Das bedeutet, wir müssen jedes einzelne Ding in der Schöpfung respektieren - alles, was geschaffen wurde.

Ein wichtiges Projekt der Jerusalem Peacemakers ist die Abrahamic Reunion. Die Gruppe bittet, Führer verschiedener Glaubensrichtungen und die Öffentlichkeit zusammenzukommen und unterschiedliche religiöse Feiertage gemeinsam zu feiern. Zum Beispiel werden zwischen dem 24. August und dem 14. September 2010 von den Gläubigen des Heiligen Landes die heiligen Tage vier verschiedener Religionen begangen. Am 30. August 2010 organisierten die Peacemakers eine Versammlung in einem Hotel in Nazareth aus Anlass dieser Feiertage. Die Veranstaltung trug den Titel „Reue und Vergebung in uns und zwischen unseren Völkern - Interreligiöses Fastenbrechen für Verständnis, Versöhnung und Frieden: Die Beziehung zwischen der Pilgerfahrt zum Grabe Nebi Yaf’ouris, der Himmelfahrt Marias, Eid ul-Fitr, Rosh Hashanah und der Kreuzerhöhung”.

Wir, die Abrahamic Reunion, haben also eine Familie von Mystikern aller traditionellen Glaubensrichtungen des Heiligen Landes kreiert und eine Einheit zwischen den Peacemakers geschaffen. Zum Beispiel habe ich eine Einweihungsfeier in meiner neuen Wohnung in einem Vorort von Jerusalem gehalten und es war auch die zweite Nacht von Hanukkah. Also habe ich einen Drusenscheich aus dem Karmel-Gebirge, einen muslimischen Beduinen- Imam, einen Christen aus der Altstadt, einen Pastor aus der Kirche, orthodoxe Juden, eingeladen; das sind alles Leute, die zu meiner Familie gehören.

Elad Vazana ist ein weiterer Peacemaker und ehemaliger Direktor desSulha Peace-Projekts. Er engagiert sich seit vielen Jahren an Aktivitäten zur Verbreitung von Harmonie und Liebe im ganzen Heiligen Land.

Ich heiße Elad. Ich lebe jetzt seit neun Jahren in Tel Aviv (Israel). Ich engagiere mich in meinem Leben dafür, die Menschen - Israelis und Palästinenser, Araber und Juden aus verschiedenen Gemeinden zusammenzu- bringen. Wir versuchen Orte zu schaffen, wo die Menschen sich treffen und sehen können, dass wir Menschen sind; einander berühren können, miteinander sprechen, die Lebensgeschichte jedes Einzelnen hören können und wissen können, dass wir alle Menschen sind. Eine der Hauptaktivitäten, die wir wirklich als effektiv erkannt haben, ist der Mitteilungskreis. Einfach in einem Kreis sitzen und jedem eine Zeit, einen Raum, die ganze Aufmerksamkeit der ganzen Gruppe zu schenken und ihn mitteilen lassen, was er auf dem Herzen hat, was ihm im Magen liegt. Und hier passiert viel. Erstens hören einem die Leute zu, man hat eine Bedeutung, man spricht über seine wahre Geschichte, das ist heilsam. Man sagt: „Ich hatte einen schlechten Tag”, „In der Vergangenheit habe ich das erlebt, das ist mir passiert.” Die Leute reden über ihre Träume, ihre Hoffnungen, ihre Ängste. Es ist ein sehr sicherer Ort. Es ist also heilsam für den Sprechenden und für den Zuhörenden. Sie erfahren tatsächlich: „Oh, das ist eine Person, sie ist menschlich, sie hat eine Geschichte.”

Die Beduinen des Mittleren Ostens haben den Brauch, eine Veranstaltung namens „Sulha” abzuhalten, um Frieden zwischen den Menschen zu schaffen. Diese Tradition wurde übernommen von den Jerusalem Peacemakers, um mehr Harmonie im Heiligen Land zu stiften.

Sulha leitet sich ab vom Wort für Vergebung. Man sitzt mit den Ältesten zusammen; zuerst isst man zusammen und dann gibt es eine Vergebungszeremonie, man vergibt einander.

Am Notwendigsten ist es, sich zuerst als Mensch zu begegnen, um sich als Menschen zu sehen. In dieser Sulha-Versammlung, die wir heute abhalten, geht es heute darum, den Einzelnen nicht als Israeli oder Palästinenser zu sehen, sondern von Person zu Person, als Mensch; ihm zuzuhören, seinem Schmerz zu lauschen, seiner Liebe zu lauschen und ihn zu würdigen. Und wenn wir dann das Recht des Einzelnen auf Freiheit, Sicherheit, auf grundlegende Bedürfnisse erkannt und anerkannt haben, dann können wir anfangen zusammenzuarbeiten, Projekte zu machen - künstlerische Projekte, spirituelle Projekte.

Wir machen auch immer vegetarisches Essen, damit sich jeder wohlfühlt, wir verletzen keine Tiere. Denn da es aus religiösen und traditionellen Gründen nach koscheren und Halal-Prinzipien zubereitet sein sollte, fühlt sich jeder wohl. Irgendwie stimmen die Leute, die gerne zu diesen Treffen gehen und sie gerne organisieren, überein, dass es besser ist, vegetarisch zu essen. Ich zum Beispiel habe ein Problem mit dem Töten. Ich meine, wir kommen zusammen, um das Töten zu beenden, um zu versuchen, etwas anderes zu schaffen, an das Leben zu glauben, dem Leben Macht zu geben. Es wäre also schwer, wenn sogar für dieses Treffen Tiere getötet würden. Wir stimmen überein, dass es kein Fleisch gibt; und wir haben bei diesen Treffen noch nie Fleisch gegessen.

Ein weiteres Projekt der Peacemakers bemüht sich darum, die Liebe in ganz Jerusalem auf einzigartige Weise zu erhöhen.

Wir haben eine jährliche Veranstaltung kreiert, sie heißt Jerusalem-Umarmung, bei der wir buchstäblich Jerusalem umarmen. Wir am organisieren Damaskus-Tor und am Jaffa-Tor, an den Mauern der Altstadt, große Gebetsversammlungen. um Hunderte zusammen- zubringen. Ein Jahr hatten wir sogar über 2.000 Leute. Wir bilden eine Menschen- kette, wir halten uns an den Händen und wir beten zusammen an den Mauern der Altstadt, um Jerusalem zu umarmen. Und instinktiv kamen Menschen, die nie miteinander sprachen und in Jerusalem aneinander vorbeigingen zu unseren Treffen, hielten sich an den Händen und schlossen sich uns an, um zu beten und Jerusalem zu umarmen. Das ist eine jährliche Veranstaltung namens Jerusalem-Umarmung.

Bevor wir unsere heutige Sendung beenden, hören wir noch ein paar abschließende Worte von den Peacemakers.

Meine Botschaft für die Welt ist, dass wir alle eins sind. Wenn ich wirklich tief in mich hineinschaue, sehe ich Sie und wenn ich tief in Sie hineinschaue, sehe ich Sie. Und dann sind Sie mir so wichtig wie ich mir selbst. Wenn wir an diesem Punkt sind, gibt es keinen Unterschied zwischen uns, keinen Grund zu streiten, keinen Grund, Angst zu haben.

Die Welt in Ordnung zu bringen, die Welt zu verändern, beginnt mit uns. Wenn wir uns selbst heilen, wenn wir unseren Körper achten, wenn wir uns korrekt ernähren, wenn wir ausreichend Erholung haben, wenn wir mitfühlend sind, verbringen wir unsere Zeit in Liebe, entwickeln eine Präsenz für andere Menschen; wir werden im Grunde im eigenen Leben der Frieden, den wir sehen wollen. Und wenn ich der Frieden bin, den ich sehen will, und wenn Sie der Frieden sind, den Sie sehen wollen, dann können wir zusammen- kommen. Und wir können in Frieden und Respekt und Liebe und Toleranz und Wertschätzung zusammenkommen. Und das kann wie eine kleine Welle sein. Wir können einen kleinen Stein nehmen, ihn ins Wasser werfen und den sich ausbreitenden Welleneffekt beobachten. Immer mehr Leute kommen zur Erkenntnis, dass wir da alle zusammen drin sind.

Elad Vazana hat ein spezielle Mitteilung für die Höchste Meisterin Ching Hai.

Ich habe von Ihrer Arbeit gehört und ich konnte Ihre Energie durch diese wunder- baren Menschen spüren. Und ich bin wirklich inspiriert von dieser Arbeit. Ich spüre, dass Sie eine große Seele sind; und was Sie für die Menschheit tun, für diese Welt, für die Tiere, die Pflanzen, wird für immer in dieser Welt bleiben. Ich bin wirklich inspiriert durch diese Aktionen. Ich wünsche, dass viele Menschen davon erfahren und ebenfalls inspiriert werden. Denn wenn wir andere sehen, die so viel geben, die so fürsorglich sind, dann berührt uns das. Bitte, bitte bringen Sie also Ihre Botschaft so vielen Menschen wie möglich auf der Welt, denn wir brauchen sie so sehr. Danke für alles, was Sie tun.

Die Höchste Meisterin Ching Hai hat die folgende Antwort für Elad: Vielen Dank, liebevoller Elad, für Ihre wohlmeinende Botschaft. Sie und Ihre Organisation leisten großartige Arbeit, fördern den Frieden, wo er wahrhaft benötigt wird. Wir beten dafür, dass Ihre edlen Bestrebungen zunehmend erfolgreich sind. Mit aller Liebe und den besten Wünschen.

Wir bedanken uns herzlichst bei allen Mitgliedern von Jerusalem Peacemakers für Ihre wichtige Arbeit, die Israel und Palästina und dem Rest der Welt Frieden und Harmonie bringt. Möge die ganze Menschheit sich bald mit der Einheit in unseren Herzen verbinden. Weitere Details über die Jerusalem Peacemakers finden Sie auf www.JerusalemPeacemakers.org

oder www.JerusalemPeacemakers2008.JerusalemPeacemakers.org

Liebe Zuschauer, danke fürs Zuschauen heute bei Gute Menschen, gute Taten. Mögen alle auf ewig mit göttlicher Liebe gesegnet werden. Liebe Zuschauer, danke fürs Zuschauen heute bei Gute Menschen, gute Taten. Mögen alle auf ewig mit göttlicher Liebe gesegnet werden.

email to friend Per E-Mail an einen Freund senden