MINDDRIVE: Studenten erbauen ein brillantes Morgen durch umweltfreundliche Technologie   
 
MINDDRIVE: Studenten erbauen ein brillantes Morgen durch umweltfreundliche Technologie  

Seien Sie gegrüßt, erfinderische Zuschauer, und willkommen zu Technologie des goldenen Zeitalters auf Supreme Master Television. Die heutige Sendung führt uns nach Kansas City, USA, wo wir von MINDDRIVE hören, einer gemeinnützigen Organisation, die mit gefährdeten Oberschülern in städtischen Gebieten arbeitet, um zu Innovationen anzuregen und sie zu ermutigen, eine strahlendere Zukunft für sich selbst und ihre Gemeinden zu schaffen.

MINDDRIVE setzt ein Schüler-Mentor-Trainingsmodell ein und bietet ein konstruktives Umfeld für praktisches Lernen. Das bemerkenswerteste Projekt der Organisation war bisher, als die Schüler einer Automobil-Design-Klasse an der DeLaSalle Charter Highschool in Kansas City, USA einen ausgemusterten offenen 2000 Lola Indy-Rennwagen in ein hochleistungsfähiges Elektrofahrzeug umbauten.

Neben der Änderung des Fahrzeugantriebs von Benzin auf Strom bestand die Aufgabe im Entwerfen der Karosserie und der Testung der endgültigen Version auf der Rennstrecke.

Ich heiße Steve Rees und ich habe zwei Kurse am DeLaSalle gegeben, sie hießen Kreativstudio und entwickelten sich zu einer Klasse, die sich Automobil- Designstudio nannte. Es war auf Wunsch der Schüler, dass wir ein Auto bauten. Dieses letzte Projekt war also der Bau eines Autos. Wir fingen das Projekt an und arbeitetet am DeLaSalle, das entwickelte sich zu der neuen gemeinnützigen Organisation MINDDRIVE. Über den Sommer beendeten wir das Projekt und arbeiteten zusammen mit elf Beratern und sieben Schülern, die am Projekt teilnahmen.

Das Endergebnis übertraf all unsere Erwartungen und das Fahrzeug erwarb sich viel Publicity, national und international. Das schnittige Design und die transparente Karosserie des Auots sind optisch beeindruckend und während der Tests erreichte es bemerkenswerte Treibstoffwerte, die 300 Meilen pro Gallone oder 127 km pro Liter entsprechen. Das Team fähiger junger Schüler und ihrer erwachsenen Berater engagierte sich acht Monate lang jeden Samstag für das Projekt und enwickelte ein außergewöhnliches Auto und lebenslange Freundschaften. Lernen wir nun einige der Personen kennen, die hinter dem 2010 MINDDRIVE/DeLaSalle Elektroauto-Projekt stehen, dazu gehören die Mentoren und Schüler der Automobil-Designstudio-Klasse am DeLaSalle.

Ich heiße Tom Strongman. Ich war an dem Projekt beteiligt, indem ich darüber schrieb und es dokumentierte. Und als wir dann tatsächlich, anfingen, das Auto zu bauen, kam ich jede Woche und war so etwas wie ein lokaler Historiker - wenn man es so nennen mag -, fotografierte, schrieb und arbeitete an der Website.

Ich bin Zack Knighten. Ich nahm durch einen DeLaSalle-Kurs an einer Gruppe teil, die Kreativstudio hieß. Ich bin seit drei Jahren Mitglied der Gruppe.

Ich heiße John Shaw. Ich war einer der Schüler, die bei dem Auto des DeLaSalle mitgeholfen haben. Es war ein Automobil-Designstudio und es war etwas, das mir gefiel, deshalb machte ich mit.

Mein Name ist Mike Blood und ich bin einer der Mentoren. Ich komme aus der Metallverarbeitung und ich hatte auch einige Jahre zuvor ein Elektroauto gebaut.

Ich heiße Linda Buchner, ich arbeite in der Vermarktung von Autos und ich habe mich mit Tom Strongman und Steve Rees zusammengetan, um die DeLaSalle-Klasse zu übernehmen und sie in eine gemeinnützige Organisation zu überführen.

Steve Rees spricht über seine edle Vision, die Fantasie der Studenten anzuregen.

Ich war 30 Jahre Architekt. Und ich lernte die DeLaSalle Highschool kennen, sie wurde meine Leidenschaft und ich hatte das Gefühl, dass diese Kinder Mentoren im Leben haben müssten, etwas worauf sie sich in der wahren Welt beziehen könnten. Und daher hatte ich diese Idee für einen Kurs. Ich hatte für die Schule als Berater gearbeitet und ich hatte diese Idee für einen Kurs über Kreativität, weil ich dachte, dass diese Kids viel Kreativität haben und alle sehr zielstrebig sind. Es war schwierig, aber die Klasse erwies sich als wertvoll und die Schüler waren aktiv und besonders daran interessiert, kreative praktische Projekte durchzuführen. So wurde es zu einem experimentellen Lernen, wo sie tatsächlich etwas mit ihren Händen taten. mit ihren Händen taten. Wir machten normalen Unterricht, aber etwa 80 % dessen, was wir taten, hatte damit zu tun, dass sie Dinge bauten und wir brachen Sachen ab und bauten Sachen auf, um den Vorgang zu erlernen. um den Vorgang zu erlernen. Und eines der Projekte war jedes Jahr, eine Autokarosserie zu designen - nur als Entwurf. Und die Kids sagten immer: „Also, warum können wir kein echtes Auto bauen? Warum können wir kein echtes Auto bauen?” „Und ich dachte: Also, das ist verrückt, wir können das nicht machen.” Dann dachte ich: „Nun, wie könnten wir es machen?” Wir fanden ein altes Rennauto, das beschädigt war. Es war ein Leichtfahrzeug. Wir hatten also die Theorie, dass wir ein Auto bauen, das extrem sparsam und leicht wäre.

Das Projekt begann im Januar 2010 mit 7 Schülern und 11 Beratern. Als es acht Monate später fertig gestellt wurde, zog das Ergebnis die Aufmerksamkeit der Medien weltweit auf sich. Das Elektroauto mit seinem auffälligen Design und seinem herausragenden Energienutzungsgrad wurde im angesehenen AutoWeek-Magazine, AutoWeek-Magazine, teilweise von CNN und and Yahoo! News und auf Hunderten von Websites und in Blogs veröffentlicht. Der Erfolg des Projekts ist der gemeinsamen Leistung, zu verdanken, bei der die Schüler selbst die wichtigsten Entscheidungen trafen.

Wir haben einen Idy-Wagen und jeder denkt: „Naja, die Mentoren haben dieses Auto gebaut.” Aber so war es nicht. Die Mentoren hatten die Aufgabe, Elemente zu entwickeln. Und in die Elemente brachten wir Werkzeuge ein. Die Schüler nutzten das Element und verwendeten die Werkzeuge, um Entscheidungen zu treffen. Die Schüler trafen also buchstäblich die Entscheidungen. Wir führten sie an die Entscheidungen heran, aber sie trafen die Entscheidungen selbst.

Mit seiner Erfahrung in Elektroautos brachte der Mentor Mike Blood wertvolle Fachkenntnis ins Projekt ein und schreibt den Erfolg des Projekts der harten Arbeit und dem Engagement der Schüler zu.

Wir trafen uns samstags vormittags und arbeiteten von 9 Uhr bis 1 oder 2 Uhr. Und alle kamen. Es gab ein paar Schüler, die sogar nach dem Ende des Kurses jeden Samstag kamen. Und es war wirklich eine tolle Sache, diese Gruppe zu sehen, die den Sommer über wirklich andere Dinge hätte tun können. Sie kamen alle und arbeiteten. Es war eine wirklich tolle Sache.

Das Mentoren-Schüler-Programm erwies sich als erfolgreich beim Aufbau starker Bande unter den Teilnehmern. Eine größere Errungenschaft als die Schaffung des Autos selbst waren die Dinge, die die Teammitglieder voneinander lernten und den Schülern auch eine deutlichere Richtung hinsichtlich ihrer Zukunft vorgaben.

 Die Gruppe als Ganzes war am besten; die Mentoren lernten jeden Einzelnen und seine Herkunft kennen. Und ich möchte ihnen allen danken. Wenn ihr das alle gerade schaut, möchte ich euch allen danken, dass ihr mir geholfen habt, mich für meinen Beruf zu entscheiden. Danke Steve (Rees), Linda (Buchner), ein riesiges Dankeschön an Tom (Strongman), Melvin (Price), Mike Blood, mein Kumpel dort, jeder ist mein Kumpel. Und das, diese Schönheit, für diese schöne Sache hier sind wir alle zusammengekommen. Und ich möchte allen danken.

Während es wuchs, kamen sich die Schüler und Mentoren näher. Wir merkten, dass die Mentoren wirklich auch auf sozialer Ebene mit den Schülern zu tun hatten. Jeder Schüler kam mit ein paar Problemen hierher, wir haben irgendwie viele davon bewältigt. Es wurde auch zu einer Chance, die Kids nicht nur wissenschaftlich zu unterrichten, sondern ihnen auch bei sozialen Problemen zu helfen.

Jeder Schüler hatte also seine eigene Geschichte. Wir erfuhren, welche Geschichten das waren, und wir lernten, mit ihnen umzugehen. Und ich danke jedem von ihnen. Ich weiß, einer von ihnen wurde während des Prozesses sehr reif.

Zack Knighten brachte in das Projekt Begeisterung und Ideenreichtum ein; das ging los mit dem frühen Wunsch, das Auto zu bauen, bis zum Schreiben eines Hiphop-Songs, der ein Video als Hommage an das Auto begleitet. Obwohl er ursprünglich wenig Interesse an Autos hatte, strebt er nun eine Karriere im Autobereich an.

Ich bin in der Abschlussklasse, ich sollte dieses Jahr meinen Abschluss machen und plane zur KU (Universität Kansas) oder Mizzou (Universität Missouri) zu gehen - ich habe mich noch nicht zwischen beiden entschieden. Ich möchte aber Fahrzeugtechnik und Architektur studieren.

Schauen wir uns nun unter Zacks Führung das Auto genauer an.

Nun, das hier direkt unter dem Plastik ist der Fahrersitz. Das ist der Fahrersitz. Hier hinten haben wir Lithium-Ionen-Batterien. Das hier ist das Schwungrad, das neue Hinterteil. Es war einmal ein Vierradauto und jetzt ist es ein Dreiradwagen. Im Innern sind Glasfasern, neue Lenkung und neue Pedale.

Zum Einsteigen nimmt man das Dach ab, setzt einen Fuß nacheinander hinein und schon ist man drin. Ja.

Das Projekt hatte seinen Höhepunkt mit einer Reise zum Testgelände der Bridgestone-Reifen in Texas, wo die Schüler und Mentoren mit Hilfe von Bridgestone-Angestellten Daten über die Teststrecke sammelten. Das Auto wurde rigoros getestet und erreichte einen Treibstoff- Nutzungsgrad, der 300 Meilen pro Gallone oder 127 Kilometern pro Liter entspricht.

Wir gingen auf eine Teststrecke, die 13 km lang war. Wir setzten es auf die Strecke, fuhren es vier Stunden lang und hatten danach viel Spaß.

Seither wurde das Projekt als eine von neun zukunftsfähigen Erfolgsgeschichten vom Mid-American-Regionalrat anerkannt, einer städtischen Planungsorganisation für die Region Kansas City, während die Schüler und Mentoren durch eine offizielle Bekanntmachung des Stadtrates von Kansas City anerkannt wurden. Von den vielen besonderen Errungenschaften des 2010 MINDDRIVE/DeLaSalle Elektroautoprojekts ist vielleicht eine der schönsten und inspirierendsten, dass es eine Reihe unterschiedlicher talentierter Menschen auf eine besondere Weise zusammenbrachte.

Unsere Gruppe wurde wirklich transparent; unsere Gruppe wurde eine Gruppe von Menschen und wir sahen keine Farbe, wir sahen nicht die gesellschaftliche Herkunft, wir sahen nur einander. Und ich glaube, das war eine wunderbare Lektion für mich, eine wunderbare Erfahrung für mich, und das hat uns wirklich bereichert.

Wir bezeigen MINDDRIVE die Ehre und sind uns sicher, dass es weiterhin Schülern viele Gelegenheiten bietet, von einer strahlenderen und nachhaltigeren Zukunft für sich selbst und unseren Planeten zu träumen.

Wir sind die Zukunft. Dieses Elektrotoauto ist die Zukunft. Also ja, ich bin bereit, meine Karriere mit dem Bau von Elektroautos voranzubringen, und hoffe, Sie bald wiederzusehen.

Weitere Einzelheiten über MINDDRIVE finden Sie auf www.MindDrive.wikispaces.com

Liebevolle Zuschauer, danke fürs Zuschauen heute bei Technologie des Goldenen Zeitalters. Als Nächstes kommt Vegetarismus: die edle Lebensweise auf Supreme Master Television, nach Bemerkenswerte Nachrichten. Mögen all Ihre kreativen Unternehmungen von Erfolg und Zufriedenheit gekrönt sein.

email to friend Per E-Mail an einen Freund senden